•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

Kriegsminister gibt's nicht mehr

Syrien-Krise
Kriegsminister gibt's nicht mehr

Erst Cameron, dann Obama, jetzt auch noch Hollande: Die Staatschefs Großbritanniens, der USA und Frankreichs wollten entschlossen in Syrien zuschlagen. Stattdessen müssen sie sich dem Parlament beugen.
  • 13

ParisNach dem britischen Premier David Cameron gerät nun auch der französische Staatspräsident Francois Hollande wegen seines Drängens auf einen schnellen Militärschlag gegen Syrien in Bedrängnis. Noch am Freitag hatte er gefordert, der syrische Diktator Assad müsse wegen des Einsatzes von Giftgas gegen die eigene Bevölkerung „bestraft werden“. Man konnte aus seinen Worten sogar herauslesen, dass es noch vor Mittwoch dieser Woche einen Militärschlag der USA und Frankreichs geben werde. Das eigene Parlament wollte er lediglich informieren.

Doch nun verlangen nicht nur die Opposition, sondern auch Teile der eigenen Mehrheit, sich mehr Zeit zu lassen für Überzeugungsarbeit in der Uno und in der Arabischen Liga. Und sie verlangen ein Votum der Assemblée Nationale, bevor es Cruise Missiles und Bomben auf Syrien regnet. Darüber kann Hollande nicht einfach hinweggehen. Im Elysée räumt man ein, dass die Lage kompliziert ist: „Wir bezahlen jetzt für die Lügen, mit denen der Irak-Krieg vor zehn Jahren begründet wurde“, stellt ein Hollande-Berater verbittert fest. Der Schwenk von Obama am Wochenende hat die französische Regierung überrascht.

Paradoxerweise wird die Skepsis der Franzosen gegenüber einem sofortigen Angriff vor allem durch das Verhalten der USA bestärkt. Nachdem sogar Präsident Barack Obama erst ein Votum des Kongresses einholen will, ehe er den Einsatzbefehl gibt, steht Hollande isoliert da. Wieso dürfen das britische und das amerikanische Parlament sich äußern, das französische aber nicht?

Am Montagabend warnte zudem Syriens Machthaber Baschar al-Assad Frankreich und drohte mit Konsequenzen. Sollte sich die Pariser Regierung zu einem Einsatz in irgendeiner Form entschließen, werde Frankreich zum Feind Syriens, sagte Assad in einem Interview der Zeitung „Le Figaro“. Eine feindselige Politik Frankreichs gegenüber Syrien werde negative Folgen für französische Interessen haben. Assad stellte zudem Vorwürfe aus Paris infrage, seine Truppen stünden hinter Giftgasangriffen in Damaskus. „Wer Vorwürfe erhebt, muss Beweise liefern“, sagte Assad. Dazu habe er Obama ebenso wie Hollande aufgefordert. Sie hätten aber keinen einzigen liefern können.

Es kommt ein weiterer Faktor hinzu: Ohne die Vereinigten Staaten kann Frankreich nicht losschlagen, das ist völlig klar. Doch je mehr Zeit vergeht, desto zweifelhafter wird die politische Begründung eines Angriffs: Sie soll eine schnelle Sanktion für die Verletzung der internationalen Konvention gegen den Einsatz von Giftgas aus dem Jahr 1925 sein, die Assad sich nach Überzeugung der USA und Frankreichs hat zuschulden kommen lassen. Wie aber kann man eine Sanktion begründen, die ohne Votum des UN-Sicherheitsrates erst Wochen nach der menschenverachtenden Tat des Diktators Assad erfolgt, aber ausdrücklich nicht auf seinen Sturz zielt?

Frankreichs Staatspräsident Hollande wollte mit seiner Bereitschaft zu einem umgehenden Angriff seine Handlungsfähigkeit und Führungsstärke demonstrieren. Doch nun könnte Syrien für ihn zur politischen Falle werden. Traditionell sind die Franzosen daran gewöhnt, dass ihr Präsident sein verfassungsmäßiges Privileg nutzt und ohne Parlamentsbefragung die Armee einsetzt. Kaum ist der Befehl ergangen, schart sich die Nation dann geschlossen hinter Präsident und Militär. Das war unter Nicolas Sarkozy beim Angriff auf Libyen der Fall, und auch Hollandes Militäraktion gegen Mali, die mit hohen Risiken verbunden war, deckte das ganze Land.

Kommentare zu "Kriegsminister gibt's nicht mehr"

Alle Kommentare
  • Alles schön und gut, wo aber ist unserer Freund und Kupferstecher carstenberwanger abgeblieben? Hat es ihm ob der vielen dramatischen Ereignisse die Sprache verschlagen oder ist ihm beim HaBl Hausverbot erteilt worden?

  • Die Menschen spüren, dass der Giftgaseinsatz Assad in die Schuhe geschoben wird und als billiger Vorwand dient.

    Wenn's aber 70% der Menschen spüren/wissen, dass er es NICHT war - WER WAR ES DANN??

    WER ist der Schandfleck, der kurzerhand 1300 syrische Zivilisten 'einsetzt', um seine Interessen voran zu bringen, so bösartig und skurpellos?

    Ich werd's noch erleben, dass die Wahrheit ans Licht kommt...

  • Die Parlamente der USA, Frankreichs und Großbritanniens sollten die Kriegshetzer Obama, Hollands und Cameron in die Wüste schicken.

    +++

    O-Ton Handelsblatt
    ------------------------
    Sie soll eine schnelle Sanktion für die Verletzung der internationalen Konvention gegen den Einsatz von Giftgas aus dem Jahr 1925 sein, die Assad sich nach Überzeugung der USA und Frankreichs hat zuschulden kommen lassen.
    ------------------------

    Was an sich schon ein Bruch des Völkerrechts ist - Syrien ist KEIN Signatarstaat dieser Konvention.

    Das wäre etwa so, als ob wie von Saudi-Arabien bombardiert würden, weil wir die "Scharia" verletzen indem wir Dieben nicht die Hand abhacken.

    ...

    Abgesehen davon sind die "Überzeugungen" Frankreichs und der USA erlogen, erstunken und erheuchelt.

    +++

    O-Ton Hollande-Regime
    ------------------------
    „Wir bezahlen jetzt für die Lügen, mit denen der Irak-Krieg vor zehn Jahren begründet wurde“, stellt ein Hollande-Berater verbittert fest.
    ------------------------

    Mir kommen die Tränen.

    Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht ...

    Und vor allem nicht, wenn er es schon wieder probiert.

  • 'Germanenhengst' fragt
    -----------------------------
    Die Menschen spüren, dass der Giftgaseinsatz Assad in die Schuhe geschoben wird und als billiger Vorwand dient.

    Wenn's aber 70% der Menschen spüren/wissen, dass er es NICHT war - WER WAR ES DANN??

    WER ist der Schandfleck, der kurzerhand 1300 syrische Zivilisten 'einsetzt', um seine Interessen voran zu bringen, so bösartig und skurpellos?
    -----------------------------

    Die USA haben eine lange Geschichte in false-flag-Aktionen.

  • Der Giftgasanschlag war insziniert durch Mossad, CIA oder den Killer-Rebellen (ausgebildet und bewaffnet durch die USA in Jordanien). Die Bilderberger-Elite will diesen Krieg herbeischreien, hat aber offenbar nur noch Rückendeckung bei ihren Spitzenpolitikern, der Rest (Parlamente, US-Armee) sind in einem Streik getreten.

    Sie lassen sich nicht mehr verarschen, wie damals im zweiten Irakkrieg!

  • Da bin ich ja mal froh, dass ich zu den geistig labilen gehöre, die Assad nicht die Stange halten. Ehrlich gesagt spielt es für mich keine Rolle ob Assad Giftgas eingesetzt hat oder nicht. Der Mann sowie sein Reginme gehört weggebombt! Kaum zu glauben, dass Deutsche Assad huldigen.....

  • Wurde auch langsam Zeit. Es gab diesen Rückhalt vorbehaltlos in den Krieg zu ziehen, für was auch immer, noch nie. Vor allem nicht wenn man in der Vergangenheit lügt wie gedruckt nur um "Pulver verschießen" zu "dürfen".

    Es wäre eine wirklich gute Antikriegstat den Flüchtlingen aus Syrien drumrum zu helfen. Humanität ist gegen Krieg und Kriegstreiber immer noch die beste Antwort.

  • Gestern kam bei mir Flaschenpost an. carstenberwanger wird von der EUdSSR auf Château d’If festgehalten. War einfach zu viel Kritik. Ist nicht gut für das südländische "Geschäft" in Brüssel.

    Gab es nicht ein Geheimpapier der EUdSSR. Danach sollten mit Geldmittel der EUdSSR bis zur EUdSSR-Wahl 2014 Feinde in Foren "erkannt" und "bekämpft" werden.
    [...]
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • O-Ton Kriegshetzer
    ------------------------------
    „Assad hat internationales Recht verletzt und gefährdet die internationale Gemeinschaft“, sagte Ayrault, nachdem er allen Parlamentsfraktionen die Beweise der französischen Dienste vorlegte,
    ------------------------------

    Ayrault lügt wie gedruckt.

    Selbst wenn Syrien Giftgas eingesetzt HÄTTE, wäre das KEINE Verletzung internationalen Rechts.

    Denn Syrien ist KEIN Signatarstaat der Antichemiewaffenkonvention.

    +++

    Ich freue mich auf den Tag an dem das französische Volk die Verbrecherbande um Hollande und Ayrault zum Teufel jagt.

  • Ich würde mal sagen: Hollande, Cameron, Obomba, tschööööööhhh. Eure Zeit ist beendet, die Zeit Eurer Strippenzieher im Hintergrund ebenso. Nehmet Bernanke und den Drucker gleich mit. Die Welt hat genug von Euren Lügen und Tricksereien. Der Neuanfang steht bevor, Ihr seid Schnee von gestern !
    Ach so: Und vergesst die Mutti nicht....

Serviceangebote