International

_

Syrien: Oppositionschef Al-Chatib tritt zurück

Der syrische Oppositionschef Moas al-Chatib ist zurückgetreten. Dies bedeutet eine Schwächung der moderaten Kräfte innerhalb der Nationalen Koalition. Doch das Bündnis lehnt einen Rücktritt ihres Chefs ab.

Der muslimische Prediger Ahmed Muas al-Chatib. Quelle: dpa
Der muslimische Prediger Ahmed Muas al-Chatib. Quelle: dpa

Beirut/DohaGut vier Monate nach seinem Amtsantritt hat der Chef der wichtigsten syrischen Oppositionsgruppe seinen Rücktritt erklärt. Ahmed Moas al-Chatib, der die Syrische Nationale Koalition leitete, erklärte am Sonntag im Onlinenetzwerk Facebook, er wolle sich Bewegungsfreiheit für seine weitere Arbeit verschaffen. Die Koalition lehnte den Rücktritt jedoch ab.

Anzeige

Der Rücktritt al-Chatibs kommt wenige Tage nach der Wahl Ghassan Hittos zum oppositionellen Regierungschef für die von den Rebellen in Syrien kontrollierten Gebiete und offenbart Differenzen in der Koalition. Al-Chatib galt als Gegner der Nominierung Hittos.

„Ich habe unserem großen Volk ein Versprechen gegeben, dass ich zurücktreten werde, wenn eine rote Linie überschritten ist, heute halte ich mein Versprechen", schrieb al-Chatib und übte scharfe Kritik an der Weltgemeinschaft. Diese schaue der seit gut zwei Jahren andauernden Gewalt in Syrien nur zu.

Die Koalition teilte mit, „die Mitglieder der Generalversammlung" nähmen „diesen Rücktritt nicht an". Al-Chatib werde „aufgefordert, seine Arbeit als Präsident der Koalition wieder aufzunehmen". Er werde „die Koalition weiter führen", hieß es. Auch das Emirat Katar rief al-Chatib zum Verbleib im Amt auf.

  • 24.03.2013, 22:32 UhrSANTOS

    Einen Oppositionschef in der momentaner Lage wie sich Syrien befindet darf sich nicht der Verantwortung gegenüber Land und Leute sich zurück ziehen.

    Erst wenn sich Syrien stabilisiert hat kann man dann die Verantwortung an andere abgeben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Islamistische Vergangenheit: USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

Die USA und der Iran stecken einmal mehr in diplomatischen Komplikationen. Dem designierten iranischen Uno-Botschafter wird die Einreise verweigert– weil Hamid Abutalebi an der Entführung von US-Bürgern beteiligt war.

Konflikt in der Ostukraine: USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

Russland und der Westen interpretieren den Genf verabschiedeten Friedensplan für die Ukraine unterschiedlich. Moskau will vor allem faschistische Gruppen entwaffnen – Washington die Milizen im Osten des Landes.

Steuersünder unter Druck: Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Zurzeit versuchen Dutzende Steuersünder, Schwarzgeld aus der Schweiz nach Deutschland zu holen. Bei jedem dritten Auto wird das Zollamt fündig. Manche Deutsche greifen bei den Schmuggelaktionen tief in die Trickkiste.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International