Syrien
Russland will vermitteln, IS auf dem Vormarsch

In Syrien kämpft das Regime Al-Assads gegen eine Vielzahl zersplitterter Rebellengruppen. Nun will Russland in dem Konflikt vermitteln. Derweil hat die Terrormiliz IS mehrere wichtige Eroberungen im Nordirak gemacht.
  • 1

Erbil/DamaskusKämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben im Nordirak zum ersten Mal seit Wochen wieder eine für die Versorgung wichtige Region erobert. Die Dschihadisten nahmen nach Angaben irakischer Sicherheitsbeamter mehrere Orte nahe des rund 110 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad gelegenen Samarra ein. Die Extremisten hätten die Region Dadschlia eingenommen und dabei neun Soldaten getötet, sagte ein irakischer Sicherheitsbeamter der Deutschen Presse-Agentur.

Das kurdische Peschmerga-Ministerium gab an, in dem seit einem halben Jahr andauernden Kampf gegen die IS-Miliz mehr als 700 Kämpfer verloren zu haben. Darüber hinaus seien 3564 Kämpfer verwundet worden, 34 gelten als vermisst, gab der Generalsekretär des Peschmerga-Ministeriums, Dschabar Jawar, am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite bekannt.

In der syrischen Hauptstadt Damaskus kam der russische Vize-Außenminister Michail Bogdanow mit Präsident Baschar al-Assad zu Gesprächen zusammen. Nach Angaben aus Damaskus soll es in den Gesprächen um eine russische Initiative gehen, das syrische Regime mit oppositionellen Kräften an den Verhandlungstisch zu bringen. Russland gilt als Unterstützer Al-Assads im mehr als drei Jahre andauernden syrischen Bürgerkrieg.

In dem Bürgerkriegsland kämpft das Regime Al-Assads gegen eine Vielzahl zersplitterter Rebellengruppen. Als eine der stärksten Kräfte hat sich die islamistische IS-Miliz entwickelt. Eine von den USA angeführte internationale Koalition bekämpft seit August im Irak und seit September auch in Syrien mit Luftschlägen den Vormarsch der Extremisten. Im Nordirak haben sich auch kurdische Peschmerga-Kämpfer dem IS entgegen gestellt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Syrien: Russland will vermitteln, IS auf dem Vormarsch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da gäbe es doch einmal die seltene Gelegenheit einer großen Koalition Rußland/USA im Kampf gegen den IS und noch manch weiteren Terror.
    Sollten sie es schaffen, wäre dies u.U. ein gutes Zeichen für die Befriedung der Ukraine.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%