Syrien
Türkei entsendet 300 Elitesoldaten

Die türkische Armee will in Nordsyrien alle bewaffneten Gruppen aus der Grenzregion zurückdrängen. Doch die Eroberung der Stadt Al-Bab gestaltet sich als schwierig. Nun hat Ankara weitere 300 Elitesoldaten entsendet.
  • 1

IstanbulAngesichts des erbitterten Widerstands der Dschihadisten in der syrischen Stadt Al-Bab hat die Türkei Medienberichten zufolge 300 weitere Elitesoldaten in das Nachbarland entsandt. Die Truppe seien von ihrem Stützpunkt im Westen der Türkei in Flugzeugen in die Grenzregion geflogen worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Der im September gestartete türkische Militäreinsatz „Schutzschild Euphrat“ war nach ersten Erfolgen zuletzt zunehmend ins Stocken geraten.

Die türkische Armee will mit der Intervention in Nordsyrien alle bewaffneten Gruppen aus der Grenzregion zurückdrängen. Dort soll eine Zone geschaffen werden, in der ein Teil der rund 2,7 Millionen syrischen Flüchtlinge angesiedelt werden kann, die Zuflucht in der Türkei gesucht haben. Außer gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) richtet sich der Einsatz auch gegen die syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die eng mit der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden sind.

Nachdem es der türkischen Armee und den verbündeten syrischen Milizen in den ersten Wochen des Einsatzes gelungen war, die Städte Dscharablus, Al-Rai und Dabik von der IS-Miliz zu erobern, gestaltet sich die Eroberung von Al-Bab schwierig, da sich viele Dschihadisten dort gesammelt haben.

Bisher wurden 19 türkische Soldaten bei der Operation getötet, vier davon im November bei einem Luftangriff, für den die Türkei die syrische Luftwaffe verantwortlich macht. Wie viele türkische Soldaten an dem Einsatz beteiligt sind, hat Ankara nicht mitgeteilt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Syrien: Türkei entsendet 300 Elitesoldaten "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist schon irgendwie mehr als pervers, wenn die Türkei für in Syrien getötete
    türkische Frontsoldaten das syrische Militär verantwortlich macht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%