Syrien Uno stimmt Samstag über Resolution ab

Kaum hält die Waffenruhe in Syrien, deutet sich ein Streit über die Führungsrolle bei den Friedensgesprächen an. Als Moskau die Fäden gemeinsam mit Ankara in die Hand nehmen will, zieht Brüssel nach.
Kommentieren
Nach Angaben von Beobachtern hielten sich die Konfliktparteien zunächst weitgehend an die Feuerpause. In der Nacht zum Freitag habe es nur vereinzelt und lokal begrenzt Gefechte gegeben, am Morgen habe es Luftangriffe auf Rebellenstellungen nahe der Hauptstadt Damaskus gegeben. Quelle: dpa
In Syrien hält die Waffenruhe weitestgehend

Nach Angaben von Beobachtern hielten sich die Konfliktparteien zunächst weitgehend an die Feuerpause. In der Nacht zum Freitag habe es nur vereinzelt und lokal begrenzt Gefechte gegeben, am Morgen habe es Luftangriffe auf Rebellenstellungen nahe der Hauptstadt Damaskus gegeben.

(Foto: dpa)

New YorkDer UN-Sicherheitsrat will am Samstag über eine Resolution zur bereits in Kraft getretenen Feuerpause und Gespräche über einen Friedensplan in Syrien abstimmen. Das sagte Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin nach einer Sitzung des Gremiums hinter verschlossenen Türen in New York. „Wir haben einen knappen Resolutionsentwurf in Umlauf gebracht in der Hoffnung, dass der Sicherheitsrat diese Regelungen befürworten wird.“ Eine Uhrzeit für die Abstimmung stand am Freitagabend (Ortszeit) nicht fest.

Russland und die Türkei hatten die Waffenruhe zwischen der syrischen Regierung und mehreren Rebellengruppen ausgehandelt. Die Türkei unterstützt in Syrien sunnitische Rebellen, Russland den Präsidenten Baschar al-Assad. Eine Waffenruhe könnte Grundlage für Gespräche über eine Lösung des fast sechs Jahre andauernden Bürgerkriegs mit etwa 500.000 Toten sein.

So wollen die Türkei und Russland Ende Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana zwischen Vertretern der syrischen Opposition und der Regierung Assads vermitteln. Die Europäische Union kündigte unterdessen an, Mitte Januar bilaterale Gespräche zu organisieren, ließ Details aber offen. Da beide Treffen als Vorbereitung für neue Gespräche in Genf ab 8. Februar unter Vermittlung des UN-Sonderbeauftragten für Syrien, Staffan de Mistura, gedacht sind, deutet sich ein Streit über die Führungsrolle an.

Mit Bagger und Schaufel gegen den Krieg
Aufräumarbeiten beginnen
1 von 10

Bereits wenige Tage nach der Evakuierung Aleppos und der Rückeroberung der Stadt durch Präsident Assad, beginnen die Aufräumarbeiten. Bagger und Hilfstrupps beginnen, den Schutt der eingestürzten Häuser zusammenzuschieben und zu stapeln.

Bild der Verwüstung
2 von 10

Nach den monatelangen Kämpfen liegen weite Teile der Stadt, insbesondere der Ostteil, in Trümmern. Es gibt kaum ein Gebäude, dass nicht zerschossen oder zerbombt wurde.

Schweres Gerät
3 von 10

Ganze Kolonnen von Baggern, Lastwagen, Traktoren und weiteren Fahrzeugen sind im Einsatz, um die Straßen und Wege möglichst schnell wieder passierbar zu machen. Das winterliche Wetter der vergangenen Tage hat zusätzlich für eine dicke Schlammschicht auf den Straßen gesorgt.

Historische Gebäude
4 von 10

Aleppo ist reich an historisch bedeutsamen Gebäuden und gilt als eines der Zentren der islamischen Kultur. Auch rund um die Zitadelle, deren Ursprünge bis weit vor Christi Geburt zurückreichen, werden Trümmer und Schutt zusammengeräumt und abtransportiert.

Mit Schaufeln gegen die Folgen des Krieges
5 von 10

Auch in die zerstörten Wohnviertel Aleppos kehrt das Leben zurück, zahlreiche Menschen beteiligen sich an den Aufräumarbeiten. Bis alle Schäden beseitigt sind und die evakuierten Einwohner wieder in ihren Häusern leben können, ist es noch ein weiter Weg.

Fast nur noch Schutt
6 von 10

Den Aufräumarbeiten vorausgegangen war der Sieg der syrischen Armee und damit der Rückzug der Rebellen aus der umkämpften Stadt. Aleppo ist seit Beginn des Krieges Mittelpunkt der Kampfhandlungen.

Zeugen des Schreckens
7 von 10

In der gesamten Stadt finden sich Hinterlassenschaften des Krieges, beispielsweise schrottreife Panzer in Hauseingängen. Erst am 22. Dezember meldeten die Regierungstruppen die „Befreiung“ der Stadt.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Haltung der USA im Syrien-Konflikt mit dem Regierungswechsel am 20. Januar ändern dürfte. Während Amtsinhaber Barack Obama sich auf den Kampf gegen die Terrormiliz IS konzentriert und Assad beschuldigt, die eigenen Bürger zu töten, steht sein Nachfolger Donald Trump dem Assad-Verbündeten Russland nahe. Der Zeitplan könnte dazu führen, dass das von der EU geplante Syrien-Treffen Mitte Januar noch mit Vertretern der Obama-Regierung, das von Russland und der Türkei organisierte Treffen Ende Januar aber mit Vertretern der Regierung Trump stattfindet.

„De Mistura hatte Probleme, die Gespräche wieder aufzunehmen. Also haben Russland und die Türkei sich entschlossen, den Vereinten Nationen behilflich zu sein, die Dinge voranzubringen“, sagte Tschurkin in New York. Er lud auch Ägypten, Saudi-Arabien, Kuwait und Katar ein, sich an Vorbereitungen zu dem Treffen zu beteiligen. „Sie alle sind willkommen“, sagte Tschurkin. Auch der Iran sei in der Lösung des Konflikts ein wichtiger Partner.

Ob es zu diesen Treffen kommt, hängt zunächst von der Einhaltung der landesweiten Waffenruhe ab. Nach Angaben von Beobachtern hielten sich die Konfliktparteien in Syrien zunächst weitgehend an die Feuerpause. In der Nacht zum Freitag habe es nur vereinzelt und lokal begrenzt Gefechte gegeben, am Morgen habe es Luftangriffe auf Rebellenstellungen nahe der Hauptstadt Damaskus gegeben, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Unter den Rebellengruppen sind nach Angaben der Beobachtungsstelle auch Kämpfer der Dschabhat Fatah al-Scham, der früheren Nusra-Front. Die Gruppe gilt als Ableger des Terrornetzwerkes Al-Kaida in Syrien, hatte sich vor Monaten offiziell aber von dem Netzwerk losgesagt. Zusammen mit der Terrormiliz Islamischer Staat ist die Dschabhat Fatah al-Scham von der Waffenruhe ausgenommen und wird von der syrischen Armee und Russland weiter bekämpft.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Syrien - Uno stimmt Samstag über Resolution ab

0 Kommentare zu "Syrien: Uno stimmt Samstag über Resolution ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%