Syrien: USA: Keine Anzeichen auf Giftgas in Syrien

Syrien
USA: Keine Anzeichen auf Giftgas in Syrien

Angeblich sind in Syrien Chemiewaffen eingesetzt worden. Die Verantwortung schieben sich Opposition und Regime gegenseitig zu. Nur: Der US-Regierung zufolge gibt es keine Hinweise auf einen Giftgaseinsatz.
  • 1

WashingtonDie USA haben bislang keine Hinweise auf den Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg gefunden. „Wir haben keinen Hinweis darauf, dass Chemiewaffen eingesetzt wurden“, sagte ein Regierungsvertreter, der anonym bleiben wollte, am Donnerstag.

Ein westlicher Diplomat sagte, nach den vorliegenden Informationen sei nicht davon auszugehen, dass Aufständische Zugang zu den Chemiewaffen der syrischen Regierung hätten.

Die syrische Regierung wirft den Aufständischen den Einsatz von Chemiewaffen in Chan al-Assal in der Nähe von Aleppo vor. Die Aufständischen wiederum werfen der Regierung vor, diesen Angriff selber inszeniert und Chemiewaffen auch bei einer anderen Operation in Ataiba östlich von Damaskus verwendet zu haben.

Die UNO kündigte am Donnerstag eine Untersuchung der von der Regierung erhobenen Anschuldigungen an. Die Mission solle so bald wie möglich starten, erklärte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Der Westen hatte wiederholt vor dem Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg gewarnt. US-Präsident Barack Obama warnte Syriens Machthaber Baschar al-Assad am Mittwoch während eines Besuchs in Israel, der Einsatz von Chemiewaffen gegen das syrische Volk wäre „ein schwerer und tragischer Fehler“, der die „Spielregeln“ ändern würde.

Obama hatte ein derartiges Vorgehen in der Vergangenheit als „rote Linie“ bezeichnet, deren Übertreten dazu führen könne, dass die USA mit Nachdruck in den Konflikt in Syrien eingreifen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Syrien: USA: Keine Anzeichen auf Giftgas in Syrien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%