Syrienkonflikt: Russland besorgt über israelische Luftangriffe

Syrienkonflikt
Russland besorgt über israelische Luftangriffe

Die Luftangriffe des israelischen Militärs in Syrien sieht Russland sehr kritisch gesehen. Am Freitag hatten israelische Flieger Ziele nahe der Stadt Palmyra angegriffen. In der Region befinden sich russischen Soldaten.
  • 1

MoskauRussland hat besorgt auf israelische Luftangriffe in Syrien reagiert. „Wir haben einen speziellen Verbindungskanal (zur Vermeidung von Zwischenfällen), und wir wollen, dass dieser Kanal effektiver funktioniert“, sagte Vizeaußenminister Michail Bogdanow der Agentur Interfax am Montag in Moskau. Zudem bestätigte er Berichte, Russland habe am Freitag den israelischen Botschafter wegen der Angriffe einbestellt.

Die israelische Luftwaffe hatte in der Nacht zum Freitag Ziele in der Nähe der Oasenstadt Palmyra attackiert. Dort sind auch russische Soldaten zum Minenräumen im Einsatz. Syrische Regierungstruppen hatten Anfang März mit russischer Unterstützung die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der Unesco-Welterbestadt Palmyra vertrieben.

Israels Armee bestätigte den Angriff am Freitag. Als Reaktion seien aus Syrien mehrere Raketen auf die israelischen Kampfjets abgefeuert worden, sagte eine Sprecherin in Tel Aviv. Eine Rakete sei von israelischen Verteidigungssystemen abgefangen worden.

Nach israelischen Medienberichten hat Israels Luftwaffe außerdem am Sonntag ein Fahrzeug in der Nähe von Kuneitra auf den syrischen Golanhöhen angegriffen. Dabei sei ein Kommandeur der syrischen Luftabwehr getötet worden. Israels Armee wollte sich dazu nicht äußern. Israel greift nach Medienberichten immer wieder Ziele in Syrien an, um Waffenlieferungen an die verfeindete Hisbollah-Miliz zu verhindern.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Syrienkonflikt: Russland besorgt über israelische Luftangriffe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ...denn wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%