Syrisches Staatsfernsehen
27 Tote bei Bombenanschlägen

In der syrischen Hauptstadt Damaskus sind zwei Bomben detoniert. Nach aktuellen Meldungen sollen 27 Menschen dabei getötet worden sein. Das Staatsfernsehen macht „Terroristen“ verantwortlich, Beobachter vermuten Al Kaida hinter den Anschlägen.
  • 3

DamaskusBei den Bombenanschlägen seien 97 weitere Menschen verletzt worden, teilte das syrische Gesundheitsministerium am Samstag in Damaskus mit. Die syrische Hauptstadt war am Morgen von zwei Bombenanschlägen erschüttert worden, die laut Staatsfernsehen Gebäuden der Sicherheitsdienste galten. Unter den Toten seien Polizisten und Zivilisten. Ersten Informationen zufolge seien zwei Autobomben detoniert, berichtete das Staatsfernsehen weiter.
„Zwei terroristische Bombenanschläge haben heute Morgen Damaskus getroffen“, berichtete das Staatsfernsehen. Es seien der Sitz der Kriminalpolizei und ein Gebäude des Geheimdienstes der syrischen Luftwaffe attackiert worden. Auch die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, die Anschläge hätten Gebäuden der syrischen Sicherheitsdienste gegolten. Demnach wurden Sicherheitsbeamte, nicht aber Zivilisten getötet.
Das Staatsfernsehen zeigte Bilder einer verkohlten Leiche in einem ausgebrannten Fahrzeug und blendete dazu den Schriftzug „Erste Bilder des Körpers eines der Terroristen, die heute Damaskus attackiert haben“ ein. Im Hintergrund war der beschädigte Sitz der Kriminalpolizei zu sehen. Weitere Bilder zeigten Blutlachen auf der Straße, beschädigte Wohnungen und mehrere zerstörte Autos.

In den vergangenen Monaten haben immer wieder Bombenanschläge große syrische Städte erschüttert. Bei der Detonation einer Autobombe in Damaskus wurden Anfang Januar 26 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt. Staatsmedien sprachen von einem Selbstmordanschlag und machten „Terroristen“ verantwortlich. Am 10. Februar wurden bei zwei Bombenanschlägen in der nordsyrischen Stadt Aleppo 28 Menschen getötet und mehr als 230 weitere verletzt. Anfang März sprengte sich zudem ein Selbstmordattentäter in der Stadt Daraa im Süden des Landes in einem Auto in die Luft und riss zwei Menschen mit in den Tod.
Beobachter befürchten, dass das Terrornetzwerk Al Kaida die Oppositionsbewegung unterlaufen hat und hinter den Anschlägen stehen könnte. Im Februar hatte Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri in einer im Internet veröffentlichten Videobotschaft seine Unterstützung der Revolte in Syrien erklärt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Syrisches Staatsfernsehen: 27 Tote bei Bombenanschlägen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für eine Sprachverwendung.
    Erst wird distanzierend von "Terroristen", also 'sogenannten Terroristen' geschrieben. Drei Sätze weiter vermuten 'Beobachter' das 'Terrornetzwerk Al Kaida' hinter den Anschlägen.

    Wäre es da nicht sinnvoll, von Terroristen stattvon "Terroristen" zu schreiben?

  • Ohne Veto würde es überall im Land so aussehen. Statt Al-Kaida ist dann die Nato

  • Das Veto Russlands macht uns zu zuschauern !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%