International

_

Taliban: 17 Menschen in Afghanistan geköpft

Weil sie auf einer gemeinsamen Feier von Frauen und Männern tanzten und Musik hörten, wurden 17 Menschen von Taliban-Kämpfern getötet. Die Gewalt in Afghanistan ist gegenüber des Jahres 2011 deutlich gestiegen.

Die afghanische Flagge. Quelle: AFP
Die afghanische Flagge. Quelle: AFP

KandaharIm Süden Afghanistans haben Taliban-Kämpfer 17 Menschen geköpft, weil sie auf einer gemeinsamen Feier von Frauen und Männern Musik hörten und tanzten. Die Leichen seien am Montag in der Provinz Helmand gefunden worden, sagte der zuständige Bezirksgouverneur Nimatullah weiter. Die Feier habe am Sonntagabend stattgefunden.

Anzeige

Die Tat erinnert an die Zeit der Taliban-Herrschaft in Afghanistan bis 2001. Die radikal-islamischen Muslime hatten damals Musik und Tanz verboten. Frauen durften ihre Häuser nur in Begleitung des Ehemannes oder eines männlichen Verwandten verlassen und mussten sich völlig verschleiern. Gemeinsame Veranstaltungen von Frauen und Männern außerhalb der Familie waren verboten.

Die Morde rund 75 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Laschkar Gah waren der Auftakt eines weiteren Tages der Gewalt in Afghanistan: Bei einem Angriff von Aufständischen wurden ebenfalls in der Provinz Helmand nach offiziellen Angaben zehn afghanische Soldaten getötet.

Afghanistan

Im Osten des Landes erschoss ein afghanischer Soldat zwei US-Soldaten. Damit wurden in diesem Jahr bereits 42 Nato-Soldaten bei 33 Übergriffen ihrer afghanischen Partner getötet. Das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber 2011, als im gesamten Jahr 35 ausländische Soldaten bei derartigen Zwischenfällen ums Leben kamen.

Dennoch würden die internationalen Isaf-Truppen ihre Zusammenarbeit und die Partnerschaft mit afghanischen Soldaten und Polizisten fortsetzen, sagte der Isaf-Sprecher, Brigadegeneral Günter Katz.

  • 27.08.2012, 13:09 UhrPrivatier

    Wenn man das liest, fragt man sich, was hat die ganze Aktion in Afghanistan eigentlich gebracht?
    Tausende tote Soldaten und Zivilisten und eine Minderheit, die daran viel Geld verdienen und verdient haben!
    Aber den Menschen geht es jetzt besser und sie leben jetzt in Freiheit.
    Welch ein Hohn!

  • 27.08.2012, 13:25 Uhrnorbert

    Vielleicht sollte der Westen auch darüber nachdenken, den Taliban mit solchen Methoden die Reise ins Paradies zu erleichtern

  • 27.08.2012, 14:24 UhrRechner

    Vielleicht wird der Bundestag demnächst auch das Köpfen von Kindern aus religiösen Gründen genehmigen.

    Nachdem er schon das Recht auf genitale Verstümmelung der eigenen Kinder aus religiösen Gründen befürwortet.

    ...

    Die Taleban sind längst schon unter uns.

    Sie sitzen in Staatsanwaltschaften und Gerichten und kerkern Menschen wegen unerlaubter Meinungsäußerungen ein.

    Und zwar bis zu 12 Jahre (Horst Mahler).

    ...

    Die deutschen Soldaten in Afghanistan schützen ein korruptes Regime, das selbst Samaras vor Neid erblassen ließe, und werden als Werkzeug amerikanischer Rachegelüste mißbraucht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Griechenland: „Das hätte fatale Folgen für das griechische Finanzsystem“

„Das hätte fatale Folgen für das griechische Finanzsystem“

Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel warnt vor dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland. Dass sich die Notenbanken des Euro-Systems an einem Schuldenschnitt beteiligen, schließt er kategorisch aus.

Geheimdienst-Angestellter patzt: Betrunkener flog Drohne ins Weiße Haus

Betrunkener flog Drohne ins Weiße Haus

Nachts und betrunken hat ein Angestellter der US-Geheimdienste eine Drohne gestartet und die Kontrolle darüber verloren. Der kleine Hubschrauber stürzte am Weißen Haus ab. Dort nimmt man die Panne „sehr ernst“.

Nordkorea: Kim Jong Un traut sich

Kim Jong Un traut sich

Zum ersten Mal seit seiner Machtübernahme will Nordkoreas Diktator angeblich sein Land verlassen. Kim Jong Un will nach Moskau reisen und im Mai den 70. Jahrestag des Sieges über Hitlerdeutschland feiern.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International