Taliban-Angriff Explosion vor afghanischem Präsidentenpalast

Eine Serie von Explosionen hat den Präsidentenpalast in Kabul erschüttert. Aufständische lieferten sich Schießereien mit der Leibgarde des Präsidenten und CIA-Mitarbeitern. In den Palast gelangten sie aber nicht.
Update: 25.06.2013 - 07:43 Uhr 8 Kommentare

Angriff auf Präsidentenpalast in Kabul abgewehrt

KabulBewaffnete haben Augenzeugen zufolge am Dienstag den Präsidentenpalast in Kabul angegriffen. Die Attacke habe gegen 4.00 Uhr MESZ begonnen und sei zunächst auf das östliche Tor gerichtet gewesen, sagte ein Reuters-Reporter, der sich im Palast befand. Es sei zu Explosionen und Feuergefechten gekommen. Es war zunächst unklar, ob sich der afghanische Präsident Hamid Karsai zur Tatzeit in dem Gebäude aufhielt. Journalisten warteten zum Zeitpunkt des Anschlags in dem schwer bewaffneten Palast auf Karsai, der zu einem Pressetermin erscheinen sollte.

Nach gut einer Stunde verkündete die Polizei, alle Angreifer seien tot, es sei ihnen nicht gelungen, auf das Gelände des Präsidentenpalastes vorzudringen. „Der Angriff erfolgte an dem Eingang (des Palastes), der in der Nähe des Verteidigungsministeriums liegt“, sagte ein Polizeisprecher. Nach den ersten Erkenntnissen der Polizei gab es drei oder vier Angreifer. Sie steuerten einen Wagen mit Sprengstoff in das Gebiet und jagten ihn in die Luft. Über dem Gebiet stieg dichter Rauch auf.

„Eine große Gruppe von Angreifern hat vor allem auf das CIA-Büro gezielt, außerdem auch auf den Palast und das nahe gelegene Verteidigungsministerium“, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid, dessen Angaben sich schon früher wiederholt als übertrieben herausstellten.

Wie die britische BBC aus Kabul berichtete, lieferten sich bewaffneten Angreifer mit der Leibgarde von Präsident Hamid Karsai und Mitarbeitern des CIA-Büros ein Feuergefecht. Auch aus der Nähe der italienischen Botschaft wurden Schusswechsel gemeldet.

  • rtr
  • ap
  • dpa
  • afp
Startseite

8 Kommentare zu "Taliban-Angriff: Explosion vor afghanischem Präsidentenpalast"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich stelle mir nur immer wieder die Frage, wann die Amis endlich mal ihren Verstand einschalten und aufhören, sich einzubilden, sie müßten überall Krieg führen, um den jeweiligen Ländern ihre westliche Demokratien aufzudrücken
    Der Krieg war derart unsinnig.
    Warum lassen die Amis es sich gefallen, dass ihre Söhne und Männer da verheizt werden?
    Diese ganzen Länder müssen sich selbst helfen, wenn sie was anderes wollen

  • Jeder korrupte Politiker bekommt, dass was er verdient.

  • Die Taliban erkennen keine "weltlich " Regierung an , Koran und Scharia sind alle Gesetze die sie achten und Respektieren , alles andere wird immer von ihnen bekämpft .

  • Sehr geehrter Herr De Maiziere,

    jetzt ist es an der Zeit, an diejenigen und ihre Familien zu denken, die für Deutschland und deutsche Soldaten ihr Leben mit Dolmetscher-Tätigkeiten etc. riskiert haben.

    Wir haben nicht nur eine moralische Verpflichtung, dass Leben dieser Menschen zu beschützen, wie sie es vorher jahrelang für unsere Soldaten in Afghanistan getan haben. Diese Afghanen haben ein Recht darauf, ein Leben bei uns in Sicherheit weiter zu führen.

    Herr De Maiziere, SIE versuchen sich einmal mehr aus Ihrer Verantwortung zu stehlen. Da diese Menschen öffentlich kaum Gehör finden, ist es ein leichtes für Sie auch dieses Thema schweigend auszusetzen. Auch hier ist auffällig, dass weder Sie noch Ihr Ministerium in irgendeiner Form vorbereitet sind. Angesichts der fortgeschrittenen Rückzugsplanungen für die Bundeswehr unterstreichen Sie auch hiermit Ihre Inkompetenz. Lassen Sie sich in eine Finanzbehörde versetzen, dort richten Sie weitaus weniger Schäden an und gefährden künftig keine weiteren Menschenleben.

    Die Gefährdungslage in Afghanistan ist weiterhin sehr hoch, auch wenn man offiziell immer wieder versucht dies zu verschleiern.

    Haben Sie jemals mit einem dort lebenden Afghanen gesprochen oder sind mal querfeldein ohne dicken Schutz in Afghanistan unterwegs gewesen?
    NEIN - weil es dort lebensgefährlich ist. Und zwar für jeden von uns!
    Die Bundeswehr hat ihren Auftrag verfehlt und dafür müssen Sie die Verantwortung übernehmen.

    Holen Sie afghanische Dolmetscher und Unterstützer der Bundeswehr aus Afghanistan! Andere Länder machen dies auch!

  • Spätestens wenn die letzten ausländischen "Schutztruppen" das Land verlassen,sollte Karsai die Koffer packen,sonst geht´s ihm wie Najibullah.

  • Karzai wird sich spätestens nach 6 Monaten, wenn die ausländischen Streitkräfte abgezogen sind ins luxuriöses Leben in die USA zurück ziehen.

    Die Milliarden die seit dem Sturz der Talbin in das korrupte Land flossen, sind doch zu 99 % veruntreut wurden.
    Ein paar hundert wurden reich und Millionen leben immer noch im Mittelalter.

  • der abzug wird schlimmer als der in vietnam...

  • a u f s t ä n d i s c h e, AHA die berichterstattung paßr sich an.

    jetzt gehn der presse die terroristen aus,denn die amis und unsre truppen schleichen wie geprügelte hunde aus dem land und überlassen den einheimischen den beritt

    unsre kriegstreiber aus amerika haben die quittung für eine völlig danebengegangene bündnispolitik mit den kräften bekommen,die die russen 1989 aus dem land vertrieben,deren folgeräfte die türme in NY in schutt und asche legten und nun GODS OWN COUNTRY vorführen und die neue suppenküchemmacht vertreiben

    erbärmlicher gehts nicht mehr .USA außen- und militärpolitik am langen arm der waffenoligarchie und unsre politischen eliten trapten dumm und einfältig mit von wegen m e n s c h e n r e c h t e.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%