Taliban-Angriff
Explosion vor afghanischem Präsidentenpalast

Eine Serie von Explosionen hat den Präsidentenpalast in Kabul erschüttert. Aufständische lieferten sich Schießereien mit der Leibgarde des Präsidenten und CIA-Mitarbeitern. In den Palast gelangten sie aber nicht.
  • 8

KabulBewaffnete haben Augenzeugen zufolge am Dienstag den Präsidentenpalast in Kabul angegriffen. Die Attacke habe gegen 4.00 Uhr MESZ begonnen und sei zunächst auf das östliche Tor gerichtet gewesen, sagte ein Reuters-Reporter, der sich im Palast befand. Es sei zu Explosionen und Feuergefechten gekommen. Es war zunächst unklar, ob sich der afghanische Präsident Hamid Karsai zur Tatzeit in dem Gebäude aufhielt. Journalisten warteten zum Zeitpunkt des Anschlags in dem schwer bewaffneten Palast auf Karsai, der zu einem Pressetermin erscheinen sollte.

Nach gut einer Stunde verkündete die Polizei, alle Angreifer seien tot, es sei ihnen nicht gelungen, auf das Gelände des Präsidentenpalastes vorzudringen. „Der Angriff erfolgte an dem Eingang (des Palastes), der in der Nähe des Verteidigungsministeriums liegt“, sagte ein Polizeisprecher. Nach den ersten Erkenntnissen der Polizei gab es drei oder vier Angreifer. Sie steuerten einen Wagen mit Sprengstoff in das Gebiet und jagten ihn in die Luft. Über dem Gebiet stieg dichter Rauch auf.

„Eine große Gruppe von Angreifern hat vor allem auf das CIA-Büro gezielt, außerdem auch auf den Palast und das nahe gelegene Verteidigungsministerium“, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid, dessen Angaben sich schon früher wiederholt als übertrieben herausstellten.

Wie die britische BBC aus Kabul berichtete, lieferten sich bewaffneten Angreifer mit der Leibgarde von Präsident Hamid Karsai und Mitarbeitern des CIA-Büros ein Feuergefecht. Auch aus der Nähe der italienischen Botschaft wurden Schusswechsel gemeldet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Taliban-Angriff: Explosion vor afghanischem Präsidentenpalast"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich stelle mir nur immer wieder die Frage, wann die Amis endlich mal ihren Verstand einschalten und aufhören, sich einzubilden, sie müßten überall Krieg führen, um den jeweiligen Ländern ihre westliche Demokratien aufzudrücken
    Der Krieg war derart unsinnig.
    Warum lassen die Amis es sich gefallen, dass ihre Söhne und Männer da verheizt werden?
    Diese ganzen Länder müssen sich selbst helfen, wenn sie was anderes wollen

  • Jeder korrupte Politiker bekommt, dass was er verdient.

  • Die Taliban erkennen keine "weltlich " Regierung an , Koran und Scharia sind alle Gesetze die sie achten und Respektieren , alles andere wird immer von ihnen bekämpft .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%