Tat in Stockholm
Usbekistan will vor Attentäter gewarnt haben

Vor einer Woche raste ein Attentäter mit einem Lkw in eine Menschenmenge in Stockholm. Vier Personen starben. Usbekistan erklärt nun, den Westen bereits im Vorfeld vor dem mutmaßlichen Täter gewarnt zu haben.
  • 0

TaschkentUsbekistan hat den Westen nach eigenen Angaben vor dem mutmaßlichen Attentäter von Stockholm gewarnt. Die usbekischen Sicherheitsdienste hätten einer westlichen Nation Informationen über Rachmat Akilow zur Weitergabe an Schweden zukommen lassen, sagte Außenminister Abdulasis Kamilow am Freitag vor Journalisten.

Akilow sei von der radikalislamischen IS-Miliz rekrutiert worden, nachdem er Usbekistan 2014 verlassen und nach Schweden übergesiedelt habe. Welches Land die Informationen an Schweden weiterreichen sollte, sagte Kamilow nicht.

Akilow hat nach Angaben seines Anwalts gestanden, vor einer Woche in Stockholm mit einem Lkw mehrere Menschen getötet und verletzt zu haben. Dem Usbeken wurde im vergangenen Jahr eine Aufenthaltsberechtigung für Schweden versagt. Er wurde aufgefordert, das Land zu verlassen, kam dem aber nicht nach und stand deshalb auf einer Fahndungsliste.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tat in Stockholm: Usbekistan will vor Attentäter gewarnt haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%