Teenager-Gruppe
Polizei vereitelt Terroranschlag in Australien

Teenager haben in Melbourne offenbar einen Anschlag auf Polizisten geplant – nach dem Vorbild der Terrororganisation Islamischer Staat. Doch jetzt haben die Beamten die jungen Männer festgenommen. Befürchtungen bleiben.
  • 0

MelbourneIn Australien hat die Polizei nach eigenen Angaben Terrorpläne einer Teenager-Gruppe vereitelt. Wie die Behörden mitteilten, wurden am frühen Samstagmorgen in Melborune bei mehreren Razzien fünf junge Männer im Alter zwischen 18 und 19 Jahren festgenommen. Sie sollen einen größeren Anschlag in der Stadt geplant haben.

Ihr Ziel seien in erster Linie Polizeibeamte gewesen. Vorbild der Festgenommenen sei die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS), die große Teile Syriens und des Irak kontrolliert.

Anlass der Attacke ist den Angaben zufolge der Nationalfeiertag am kommenden Samstag. Dann ist der hundertste Jahrestag der Landung australischer und neuseeländischer Truppen auf der zur heutigen Türkei gehörenden Halbinsel Gallipoli im Kampf gegen das damalige Osmanische Reich. Der 25. April 1915 markiert Australiens Eintritt in den Ersten Weltkrieg.

In den vergangenen Wochen kamen in Australien Befürchtungen auf, dass IS-Kämpfer anlässlich dieses Jahrestages Anschläge begehen. Mehrere Hundert australische Soldaten bilden irakische Truppen im Kampf gegen IS aus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Teenager-Gruppe: Polizei vereitelt Terroranschlag in Australien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%