Telefonat
Obama lädt Merkel nach Washington ein

US-Präsident Obama hat Kanzlerin Merkel ins Weiße Haus eingeladen. Der Zeitpunkt ist clever gewählt: Offenbar will er kommende Woche neue Beschränkungen von Spähangriffen auf ausländische Regierungschefs bekanntgeben.
  • 9

WashingtonNach dem Skandal um die Überwachungsprogramme des Geheimdienstes NSA hat US-Präsident Barack Obama Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem Besuch in Washington eingeladen. Obama habe Merkel bei einem Telefonat am Mittwoch zur Bildung ihrer neuen Regierung gratuliert und der Kanzlerin eine „baldige“ Genesung nach ihrem Ski-Unfall gewünscht, erklärte das Weiße Haus. Ob auch die NSA-Affäre Thema des Gesprächs war, wurde nicht mitgeteilt. Beide Staatschefs tauschten sich in dem Telefonat über die politische Agenda des laufenden Jahres aus.

Obama lud die Kanzlerin zudem nach Washington ein, wo sie das letzte Mal im Juni 2011 zu Gast gewesen war. Merkel nahm die Einladung nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert an. Obama war im Juni des vergangenen Jahres in Berlin zu Besuch. Der Merkel-Besuch in der US-Hauptstadt könnte den Angaben zufolge „in den kommenden Monaten“ stattfinden. Ein genauer Termin wurde nicht genannt.

Wenige Stunden nach dem Gespräch wurde bekannt, dass Obama voraussichtlich in der kommenden Woche neue Beschränkungen von Spähangriffen auf ausländische Regierungschefs bekanntgeben werde, hieß es am Mittwoch aus Regierungskreisen. Ebenso erwogen würden Änderungen an der Überwachung von Telefondaten von US-Bürgern durch den Geheimdienst NSA.

Das Telefonat zwischen Obama und Merkel habe sich unter anderem um das geplante transatlantische Freihandelsabkommen und den NATO-Gipfel im September in Großbritannien gedreht, erklärte das Weiße Haus. Obama und Merkel würden sich darauf freuen, die „gemeinsamen Interessen“ beider Länder voranzubringen.

Seit Juni sind durch die Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden eine Reihe von Spähaktivitäten der NSA und verbündeter Geheimdienste ans Licht gekommen, die das Verhältnis zwischen Washington und Berlin belasten. So überwachte die NSA nicht nur massenhaft E-Mails und Telefonate von Menschen rund um die Welt, sondern soll unter anderem auch das Handy von Merkel abgehört haben.

Seite 1:

Obama lädt Merkel nach Washington ein

Seite 2:

US-Botschafter beschwichtigt Politik in Wildbad Kreuth

Kommentare zu " Telefonat: Obama lädt Merkel nach Washington ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genau so ist es: der NSA Laden in Wiesbaden ist der Lackmustest, der zeigt, ob die Figuren in Berlin für das deutsche Volk oder für die Besatzer arbeiten.

  • Nur keine Panik!
    Oerbarmer will mit Merkel nur ein "Selfi" machen! Anschließend überreicht er ihr ein Pflichtenheft.

  • Vieleicht kommen jetzt die Brieftauben zur kommunikation ( wie bei der Mafia in Italien ) wieder in Mode. Die Kanzlerin ist unwichtig! Internationale Firmen werden Ihre Kommunikationstechnik umstellen. Für die Amis ist Snowden ein nicht mehr zu kompensierendes finanzielles Fiasko. Und das ist auch gut so....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%