Telefonate mit Poroschenko und Putin
Merkel und Hollande drängen auf Waffenabzug in der Ostukraine

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef François Hollande drängen auf einen baldigen Abzug der Waffen aus der Ostukraine. In Telefonaten mit den Konfliktparteien ging es auch um das Minsker Abkommen.
  • 1

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande haben in Telefonkonferenz mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin über den Konflikt in der Ostukraine beraten. Die vier Politiker seien sich einig gewesen, „dass die in dieser Woche erzielten Vereinbarungen zum Rückzug von Panzern und leichter Artillerie von der Kontaktlinie rasch umgesetzt werden müssten“, erklärte Vizeregierungssprecherin Christiane Wirtz nach dem Gespräch am Donnerstagabend in Berlin.

Den Plänen zufolge sollen die Konfliktparteien ihre Panzer und Geschütze jeweils um 15 Kilometer von der Frontlinie zurückziehen. Die Gesprächsteilnehmer stimmten nach Angaben der Bundesregierung und des Elysée-Palasts auch überein, dass die Vereinbarungen des Minsker Friedensabkommens vollständig umgesetzt werden müssen. Hierzu zählten neben dem Abzug der schweren Waffen und einer Überprüfung durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) auch eine strikte Einhaltung der Waffenruhe.

Auch die für den Herbst geplanten Kommunalwahlen in der Ukraine waren ein Thema des Telefonats. Zudem sei vereinbart worden, die unterbrochenen Gasverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine rasch wieder aufzunehmen, erklärte Wirtz. Die vier Politiker hatten zuletzt vor einer Woche telefonisch über den seit April 2014 andauernden Konflikt in der Ostukraine beraten.

Das Minsker Abkommen war im Februar unter Vermittlung von Merkel und Hollande zwischen der Regierung in Kiew und den Separatisten in Anwesenheit von Putin geschlossen worden. Die Kämpfe in der Ostukraine beendete es bisher aber nicht.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Telefonate mit Poroschenko und Putin: Merkel und Hollande drängen auf Waffenabzug in der Ostukraine"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Russland wird sanktioniert (sehr zum Nachteil der europäischen Wirtschaft) weil Putin "nicht genug für den Frieden In der Ostukraine " tut. Tun Merkel und Hollande genug? Sie müssen ihren Einfluss auf Poroschenko geltend machen!

    Sonst muüsste man folgerichtig auch Deutschland und Frankreich sanktionieren.

    Ach Moment - irgendwie machen die USA das ja schon.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%