Terror-Anschlag auf Charlie Hebdo: Tagesschau wettert gegen „Verschwörung von Paris“

Terror-Anschlag auf Charlie Hebdo
Tagesschau wettert gegen „Verschwörung von Paris“

Kai Gniffke reicht’s. Der Chef der Tagesschau reagiert auf Manipulationsvorwürfe und wettert gegen „Verschwörungstheoretiker“, die gegen die Darstellung der Staatschefs beim Protestmarsch von Paris Sturm laufen.
  • 109

HamburgViele deutsche Medien werden zurzeit mit Vorwürfen überhäuft.  Es geht um die Glaubwürdigkeit. Angeblich sollen Tagesschau, Handelsblatt und Co. Bilder der Staats- und Regierungschefs, die am Sonntag in Paris ein Zeichen gegen den Terrorismus setzten, manipuliert und bewusst in Szene gesetzt haben.

Denn was auf vielen Bilder vom Marsch der Millionen nicht auf Anhieb zu sehen ist: Angela Merkel,  Francois Hollande und die anderen Prominenten führten den Protestzug der Millionen nicht an. Tatsächlich klaffte zwischen Politikern und Bevölkerung eine große Lücke.

Durchs Netz waberten – begleitet von „Lügenpresse! Lügenpresse!“-Vorwürfen – bereits am Dienstag Foto-Montagen, die genau das deutlich machten.

Auch Tagesschau-Chef Kai Gniffke sah sich mit Montagen und Manipulationsvorwürfen konfrontiert. In seinem Blog reagierte er prompt – und ungewohnt heftig. Unter der Überschrift „Die ‚Verschwörung‘ von Paris“ schießt Gniffke gegen Verschwörungstheoretiker und erklärt, warum er den Vorwurf, die Darstellung der Staats- und Regierungschefs sei eine reine Inszenierung gewesen, für „kompletten Unfug“ hält. Tatsächlich sei jedes Bild, auf dem Politiker zu sehen seien und jede Pressekonferenz eine Inszenierung. Kein Foto zeige die Realität, sondern immer nur einen Ausschnitt.

Man müsse „einfach mal aushalten“, dass der Marsch von Paris eine „große Geste von Millionen von Menschen und zahlreichen Politikern“ gewesen sei, an der nichts auszusetzen sei. „Versuchen wir nicht, solche Gesten gleich als Inszenierung zu diffamieren“, so Gniffke.

Seite 1:

Tagesschau wettert gegen „Verschwörung von Paris“

Seite 2:

„Das ist das Gegenteil von 'Je suis Charlie'“

Kommentare zu " Terror-Anschlag auf Charlie Hebdo: Tagesschau wettert gegen „Verschwörung von Paris“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Gniffke hätte ja bei diesem Anlass an unsere obersten Politiker appellieren können, sich anlässlich einer derartigen Demonstration mal mit dem gemeinen Volk zusammen zu tun statt sich feige hinter ihrem Sicherheitsapparat zu verstecken, für den nicht gespart wird. Was wäre denn so schlimm daran, dass die Herrschaften sich auch mal physischen Gefahren aussetzen, wie es jeder normale Bürger täglich beim Einkauf im Supermarkt tut und dafür, wie in Paris zu sehen war, möglicherweise sogar mit dem Tod bezahlen muss?
    Auch wenn es dann tatsächlich aus der obersten Kaste der Politiker mal einen erwischen sollte und damit die Chance bestünde, dass sie oder er zum Märtyrer der westlichen Demokratien aufsteigen, wäre für die Glaubwürdigkeit des Systems damit zigmal mehr getan als mit dem täglichen schönen Gerede, das die Leute denen und den ihnen willfährigen Medien schon lange nicht mehr abnehmen.

    Bis ins frühe 19. Jahrhundert war es noch üblich, dass die obersten Herrscher sofern sie keine Feiglinge waren - die gab es immer schon nur heute gibt es sie ganz oben nur noch - in der vordersten Frontlinie mit kämpften und sich denselben physischen Gefahren aussetzten wie der gemeine Soldat. Herr Gniffke: warum haben Sie die Gelegenheit eigentlich nicht genutzt, die oberste Kaste der europäischen Politiker zu fragen, ob sie denn bereit wäre, für ihr Land oder gar für Europa notfalls auch ihr Leben einzusetzen statt immer nur schöne Sprüche zu machen? Ich sage Ihnen warum: weil Sie sich so eine provozierende Frage gar nicht getrauen zu stellen, denn auch Sie müssten dann befürchten, Ihren schönen bequemen Job bei den bestehenden Machtverhältnissen binnen Kürze los zu sein!

    Würden einige unserer Spitzenpolitiker tatsächlich den Mut aufbringen, zu sagen, für Ihr Land oder Europa oder die Freiheit notfalls auch ihr Leben einsetzen zu wollen, könnte das möglicherweise sogar Islamisten beeindrucken - vom Normalbürger mal ganz abgesehen!

    P.S. an HB: bitte Herrn Gniffke schicken

  • Lügenpresse:

    Wir sind das Volk !
    Und wer seid Ihr ?

  • @Frau Deutsche Micheline

    Der Unterschied könnte darin liegen, dass man für diese Zerebral-Diarrhöe des Gebührenfernsehens per repressiver Zwangsmitgliedschaft auch noch zahlen muss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%