Terror, Bankenkrise, Arbeitslosigkeit
Italien vor schwierigem 2017

Nach den Terroranschläge in Berlin bleibt auch die Sicherheitslage in Italien angespannt. Das Land steuert auf ein schwieriges neues Jahr zu. Drei große Baustellen hebt Regierungschef Gentiloni hervor.
  • 1

RomNach den Terroranschlägen wie zuletzt in Berlin bleibt auch die Sicherheitslage in Italien laut Ministerpräsident Paolo Gentiloni angespannt. „Es gibt kein Land, das risikofrei ist“, sagte Gentiloni am Donnerstag in Rom. „Wir befinden uns mitten im Mittelmeer, einer der gefährlichsten Krisenregionen der Welt.“ In Italien gelinge das Zusammenleben zwar besser als in anderen Ländern, man wisse aber, dass „die Bedrohung auch von außen kommen kann“, sagte der Regierungschef mit Blick auf den mutmaßlichen Attentäter von Berlin, Anis Amri, der 2011 als Flüchtling nach Italien gekommen war. „Aber wir wissen, dass er einen Prozess der Radikalisierung durchgemacht hat.“

Der Regierungschef ist erst seit etwas mehr als zwei Wochen im Amt. Bei einer mehr als zweistündigen Pressekonferenz anlässlich des Jahresendes ging er auch auf die hohe Arbeitslosigkeit im Süden des Landes und auf die Krise der italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena ein.

Die Regierung in Rom lotet derzeit eine staatliche Rettung der schwer angeschlagenen Krisenbank aus, was sich noch über Monate hinziehen könne, sagte Gentiloni. Das Kabinett hatte für den angeschlagenen Bankensektor einen 20 Milliarden schweren Fonds auf den Weg gebracht, denn nicht nur die Traditionsbank aus der Toskana schwächelt.

Gentiloni ist seit dem 12. Dezember im Amt. Er folgte auf Matteo Renzi, der nach einer Niederlage bei einem Referendum über eine Verfassungsreform zurückgetreten war. Der Regierungschef machte am Donnerstag deutlich, den Kurs von Renzi bis zu Neuwahlen - die bereits 2017 stattfinden könnten - weiterzuführen. Er betonte die Notwendigkeit von Reformen, um die Wirtschaft des Landes und das Wachstum voranzutreiben. Vor allem im Süden des Landes, wo die Arbeitslosigkeit besonders hoch ist, müsse mehr passieren, sagte Gentiloni.

2017 wird nach seinen Worten auch auf internationaler Ebene ein wichtiges Jahr. Ende Mai steht ein G7-Gipfel an - und Italien hat die Präsidentschaft inne. Die werde das Land auch nutzen, um den Dialog mit Russland weiter voranzubringen. Dabei gehe es nicht darum, Prinzipien zu verwerfen, sagte Gentiloni. „Aber es ist verkehrt, zu der Logik des Kalten Krieges zurückzukehren, die heute keinen Sinn mehr macht.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Terror, Bankenkrise, Arbeitslosigkeit: Italien vor schwierigem 2017"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ALLE

    Gott sei Dank fällt der 1.Januar dieses Jahr auf einen Sonntag,stellt Euch vor es wäre Montag, dann könnte man wieder einen Tag weniger kommentieren. :(
    Der erste Feiertag, 26. Dez., war doch schon fürchterlich. :(
    Am schönsten ist es, wenn Heiligabend an einem Freitag ist :)

    "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    "Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
    Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

    es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    SPIEGEL

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%