Terror in der Türkei: Erdogan schlägt mit Luftangriffen zurück

Terror in der Türkei
Erdogan schlägt mit Luftangriffen zurück

Nach dem Anschlag von Ankara nehmen die Behörden erste Verdächtige fest. Die Regierung macht die Kurden verantwortlich. Schon in der Nacht flog die Luftwaffe Bombenangriffe auf PKK-Stellungen.
  • 44

Ankara, IstanbulEinen Tag nach dem schweren Anschlag von Ankara mit 28 Toten sind bei einem neuen Angriff auf die türkische Armee im Südosten des Landes mindestens sechs Soldaten getötet worden. Ziel des Anschlags in der Ortschaft Lice in der Provinz Diyarbakir sei am Donnerstagmorgen ein Militärkonvoi gewesen, hieß es aus Kreisen der Sicherheitskräfte.

Diese machten die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Angriff verantwortlich. Die syrische Kurdenpartei PYD hat dagegen jegliche Verantwortung für den Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara zurückgewiesen. „Wir haben keine Verbindungen zu dem, was in der Türkei passiert“, sagte der Co-Vorsitzende der PYD, Salih Muslim, am Donnerstag.

Nach Angaben der türkischen Führung sind 14 Verdächtige festgenommen worden. Die Zahl werde voraussichtlich noch steigen, sagte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag vor Journalisten in Ankara. Er betonte, dass die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihr syrischer Ableger PYD, beziehungsweise deren bewaffneter Arm YPG für den Anschlag verantwortlich seien.

„Auch wenn diejenigen an der Spitze, sei es die PKK oder der PYD, sagen, dass diese Sache nichts mit ihnen zu tun hat, so hat sich durch Informationen und Belege, die unser Innenministerium und unsere Geheimdienste verschafft haben, letztendlich ergeben, dass diese Sache ihnen zuzuschreiben ist“, sagte er. Nach Angaben der Streitkräfte flog die türkische Luftwaffe nach dem Anschlag von Ankara Bombenangriffe auf PKK-Stellungen im Nordirak. Davutoglu sagte, dabei seien 70 PKK-Kämpfer getötet worden, darunter Anführer der Organisation.

Seite 1:

Erdogan schlägt mit Luftangriffen zurück

Seite 2:

Wer ist der Täter?

Seite 3:

Rauch und Krankenwagen

Kommentare zu " Terror in der Türkei: Erdogan schlägt mit Luftangriffen zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte Frau Forro
    und liebe Leser und aktive Kommentar Schreiber,

    Danke aber freie Meinungsäußerung kann ich verkraften solange es sachlich ist. Ich bin verhemmend gegen jede Form von Gewalt, auch schriftlicher Gewalt. Auch meine eigenen Äußerungen zu Deutschen gefallen mir im Nachhinein auch nicht, obwohl ich in Deutschland
    aufwachsen mußte.

    Schriftliche Gewalt zerreißt den Geist.

  • @Frau Monika Forro

    Da Sie sich in Russland auskennen, wie sieht es mit Sprachkursen aus?
    Meinen Sie, die Regierung Putin bietet Kurse für die deutschen leistungsbereiten Einwanderer an? Die würden dann auch voll auf Regierungslinie liegen, kennen sich mit Merkel-Deutschland aus.

    Aushängeschild - seht mal, die ersten Deutschen kommen schon?

    Und vor allen Dingen, keine funktionale Analphabeten, die kommen zu Merkel.

  • Vollkommen falsch.

    Ohne Gastarbeiter hätte Deutschland damals entweder nicht oder wesentlich verzögerter aufgebaut.

    Entweder sind Sie zu jung oder Sie haben zur damaligen Zeit nicht in Deutschland gelebt - zumindest nicht im westlichen Teil.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%