Terror in Paris

Was die Anschläge in Paris für Deutschland bedeuten

Derzeit wird untersucht, was die Terrorattacken von Paris für Deutschland bedeuten könnten. Es gibt Indizien, die auf Verbindungen mit Deutschland hinweisen. Die wichtigsten Aspekte.
30 Kommentare
Was die Anschläge für Deutschland bedeuten. Quelle: dpa
Trauer in Berlin

Was die Anschläge für Deutschland bedeuten.

(Foto: dpa)

Bekennerschreiben: Im mutmaßlichen Bekennerschreiben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wird ausdrücklich das Stadion Stade de France während des Spiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich als Ziel genannt. Beide Länder werden als „Kreuzfahrer-Nationen“ bezeichnet. Ansonsten steht Frankreich im Vordergrund. Beim Überfall auf die Konzerthalle „Bataclan“ sollen die Terroristen ihre Tat mit der Lage in Syrien und dem Irak begründet haben. Dort fliegen die Franzosen Luftangriffe gegen den IS.

Fußballspiel Frankreich-Deutschland: Drei Selbstmordattentäter sprengten sich vor dem Fußballstadion in die Luft. Dass sie eine möglichst medienwirksame spektakuläre Aktion mit vielen Opfern planten, liegt auf der Hand. Im Publikum saßen Frankreichs Präsident François Hollande und in dessen Nähe Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Laut DFB waren knapp 1000 Karten an deutsche Fans verkauft worden. Wären Attentäter tatsächlich ins Stadion eingedrungen und hätten sie dort ihre Sprengstoffgürtel zünden und um sich schießen können, hätte es dort auch deutsche Opfer geben können.

Köln rückt zusammen
Hunderte Menschen versammeln sich in Köln
1 von 9

Sonntagabend in Köln. Die Stadt steht, wie viele andere auf der Welt in diesen Tagen, unter Schock. Hunderte Menschen versammeln sich vor dem Kölner Dom, um ihr Mitgefühl zu zeigen.

Lichtermeer
2 von 9

Viele Kerzen brennen und tauchen die Umgebung in ein warmes Licht.

Klare Aussage
3 von 9

Und doch vergisst niemand, weshalb man sich versammelt hat: "Wir müssen nach diesen schlimmen Anschlägen unsere Solidarität zeigen...

Terror? Nein danke!
4 von 9

... unsere Solidarität mit allen Menschen auf dieser Welt. Besonders in Frankreich, aber nicht nur dort. Terror darf es heutzutage nicht mehr geben", sagt eine Dame, die auch an der Mahnwache teilnimmt.

Gemeinsam trauern und beten
5 von 9

"Wir sind für Euch da" - das ist die Aussage vieler Demonstrationen, Versammlungen und Mahnwachen in diesen Tagen. Das gemeinsame Verarbeiten der schrecklichen Erlebnisse beruhigt die Menschen.

"Da musste was Schlimmes passiert sein"
6 von 9

"Ich habe das Fußballspiel am Freitagabend gesehen, plötzlich dann die Explosionen. Sofort war mir klar, da musste was Schlimmes passiert sein. Ich bin schockiert, so etwas darf es nicht mehr geben. Was läuft in unserer Gesellschaft falsch, dass Terror überhaupt einen Nährboden hat?", fragt eine Anwohnerin.

Ohne Worte
7 von 9

"Uns fehlen einfach die Worte. Wir wollen Solidarität zeigen und ein Zeichen gegen den Terror setzen."

Ob die IS-Attacke gegen das Stadion tatsächlich ein gezieltes Signal auch an Deutschland sein sollte, ist unklar. In der IS-Propaganda tauchte die Bundesrepublik in der Vergangenheit immer wieder als mögliches Ziel auf. Bislang gebe es aber keine Hinweise darauf, dass Deutschland bei der aktuellen Attacke eine besondere Rolle gespielt habe, heißt es bei Sicherheitsexperten. Dem IS dürfte demnach aber zweifellos die damit verbundene Aufmerksamkeit willkommen gewesen sein. Vorrangiges Interesse des IS sei es aber wohl gewesen, mit der Attacke auf ein voll besetztes Stadion mit 80.000 Zuschauern einen möglichst großen Schaden anzurichten.

Opfer: Bei den Anschlägen starben nach Angaben des Auswärtigen Amts mindestens zwei deutsche Staatsangehöriger, darunter ein 28-Jähriger, der seit längerem in der französischen Hauptstadt wohnte. Noch ist unklar, ob es weitere deutsche Opfer gab.

Überprüfung der Täter: Die französischen Behörden übermittelten den deutschen Kollegen kurz nach den Anschlägen den Namen eines Attentäters. Ein Abgleich mit deutschen Fahndungsdateien brachte aber keinen Treffer.

Auch ein in der Nähe eines toten Attentäters gefundene – und möglicherweise gefälschter – syrischer Pass wird von deutschen Behörden geprüft. Es geht unter anderem um die Frage, ob der Mann, der von Griechenland über die Balkanroute gereist sein soll, durch Deutschland nach Frankreich gekommen ist. Unsicher ist aber noch, ob der Pass tatsächlich dem toten Attentäter gehört. Innenminister Thomas de Maizière sagt zur Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden beider Länder: „Es wird jetzt jeder Stein umgedreht, ob es irgendeinen Bezug gibt.“

Attentäter oder Waffenlieferung?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Terror in Paris - Was die Anschläge in Paris für Deutschland bedeuten

30 Kommentare zu "Terror in Paris: Was die Anschläge in Paris für Deutschland bedeuten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Endlich mal gute Nachrichten: Die Türkei will unter Mithilfe der USA die Grenzen zu Syrien dicht machen, das könnte den Druck in der Türkei etwas reduzieren. Auch stimmt mich die von der dt. Polizei durchgeführten Rasterfahndungen an unseren Westgrenzen dezent positiv. Trotzdem stellt sich die Frage, warum diese Aktivitäten erst nach den fürchterlichen Anschlägen von Paris endlich in Gang gekommen sind und nach wie vor werden keine Zeichen gegen die permanente Bedrohung durch Salafisten gesetzt.

  • "Frau Merkel hat entweder vollkommen den Verstand verloren oder sie verfolgt eine Agenda, die uns bisher nicht bekannt ist."

    Letztlich können mit absoluter Sicherheit nur Insider die wahre Agenda kennen. Nichtsdestotrotz gibt es inzwischen genügend Indizien und Faktensplitter, die nur einen Schluss zulassen: Das Imperium will uns, koste es was es wolle, in die „postnationalstaatliche Ära“ führen. Dies wird ideologisch verbrämt als universalistisches Glücksmoment für die Menschheit verkauft. Merkel glaubt leider dieser Ideologie und folgt ihr lammfromm. Tatsächlich ist es plumpe imperiale Machtpolitik, die Völker und Staaten und damit auch die Demokratie (Demos = Volk) zerstört. Auch die Russen folgten ihr nach Ende des kalten Krieges unter Tanzbär Jelzin und standen am Rande auch des wirtschaftlich-sozialen Ruins. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!

  • Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass viele Staaten der USA, es ablehnen nach dem Vorschlag von Obama eine, wenn auch geringe Anzahl von syrischen Flüchtlingen aufzunehmen, unter "Sicherheitsaspekten"

    Diese "Sicherheitsaspekte" gelten nicht für Frau Merkel.

  • @Stock, das hier von den Medien entfachte Gutmenschentum hat bereits fatale Auswirkungen gezeigt, die praktisch nicht mehr umkehrbar sind. Für diese Völkerwanderung sind jedoch die geopolitischen Auseinandersetzungen vor allem zwischen den USA und Russland verantwortlich. Diesen Zwist hat sich Erdogan schamlos zunutze gemacht und sich mal kurzerhand einer Million Flüchtlinge entledigt. Dafür bekamen die USA mehrere Flughäfen zur militärischen Nutzung, das ist der Deal. In den Medien wir immer wieder berichtet, dass die bei uns ankommenden Flüchtlinge dem Krieg entronnen sind, das ist schlicht eine Lüge. Diese Leute kommen aus sicheren Lagern der Türkei. Deshalb muss das erste Ziel sein, die Ägäis für Flüchtlinge dicht zu machen. Die Flüchtlingsströme sind nur dank der tatkräftigen Unterstützung Erdogans entstanden. Seine Intentionen sind klar: er verfolgt die Destabilisierung Europas durch muslimische Unterwanderung bei gleichzeitigem Zuwachs an Macht und Einfluss im Nahen Osten. Die Reise Merkels war insofern naiv und lächerlich, denn sie kam als Bittstellerin, um nicht zu sagen, als Bettlerin und hat so auch noch zum Wahlerfolg Erdogans beigetragen.
    Zum Schluss noch etwas zum Nachdenken: Wie oft schon hat sich Seehofer als wild brüllender Tiger gebärdet? Nach einem Besuch bei Merkel kam er immer wieder als handzahmer Bettvorleger an die Öffentlichkeit, warum wohl? Merkel dürfte ihm stets die Interessenlage der USA veranschaulicht haben...

  • Zunächst einmal umfassende Grenzkontrollen an der relevanten Grenze, ich meine jetzt die deutsch/österreichische Grenze aber natürlich auch alle andren Grenzen.

    Bisher kann diese Grenze überschritten werden ohne diese Kontrolle,Jeder der es will kann sich nach Grenzübertritt "selbständig" machen und "verschwinden".

    Wer sich im "Krieg" befindet, kann sich eine derartig laxe Handlungsweise nicht erlauben mit dem Hinweis , dass eine Kontrolle praktisch nicht zu machen sei.

    Es gibt Hinweise, dass IS-Kämpfer als Flüchtlinge getarnt über Griechenland in die EU eindringen. Zumindest dieses Potential muß ausgeschaltet werden.

    "Einheimische" IS-Kämpfer müssen unter Umständen vorbeugend interniert werden, soweit sie bekannt sind .Das ist in Kriegszeiten "normal". Dafür müssen rechtliche Grundlagen geschaffen werden, wenn sie nicht vorhanden sind.

  • @Joachim Stock
    Ob Sie jetzt den Krieg wollen oder nicht, spielt hier keine Rolle
    Der IS hat uns schon längst den Krieg erklärt. Jetzt können Sie wie das Kannichen vor der Schlange sitzen oder Sie gehen in die Offensive und bestimmen damit den Ort des Krieges.
    Im eigenen Land (Europa) müssen dazu die Grenzen gesichert und abgeriegelt werden. Die Raster-Schleifahndung muss verstärkt werden. Das Vermungsverbot darf nicht nur bei Demonstrationen gelten. Radikale Islam Prediger und Moscheen gehören aus Europa geworfen und die Bauten geschlossen.

  • Herr Stock,
    die erforderlichen Massnahmen dürften allseits bekannt sein, werden von der aktuell herrschenden Politkaste aber als "rechtsradikal" und "nationalistisch" verunglimpft und vom Mainstream-Gutmenschentum unisono abgelehnt.
    Massnahmen sind z.B. hier aufgeführt, finden Sie aber auch zuhauf auf ähnlichen "verschwörungsseiten":

    http://www.citizengo.org/de/28994-rigorose-massnahmen-gegen-wirtschaftsfluechtlinge-und-terroristen?m=5&tcid=16741501

    Was soll man denn von einer Bundeskanzlerin erarten, die nicht zu ihrem Nationalstaat steht? WAS?

    http://www.youtube.com/watch?v=siqHZsMMwkM

    @C. Falk.
    Ich glaube nicht, dass sie geisteskrank ist, sie hat tatsächlich einen PLAN. Wenn die Deutschen den kennen bzw. durchschauen würden, dann müsste sie jedoch wohl in Kürze zurücktreten. I

  • Die islsmischen Länder haben wenig zu biete, kulturell, wirtschaftlich, wissenschaftlich etc. aber sie haben einen Glauben, der ihnen die Überlegenheit über Andersgläubige suggeriert.

  • Das kann ich Ihnen sagen:
    -Keine Massnahmen: Untergang der Deutschen
    -Massnahme: Rausschmeissen. Doch zuerst die 68er und die Refugees-Welcome Typen

  • Nein, ich denke nicht das die Anschläge bedeutungslos sind. Frau Merkel wird von Problemen magisch angezogen. Dort kann sie sich profilieren und Geschichte schreiben. Gibt es mal kein Problem in der Welt, dann schafft sie sich neue Probleme und Aufgaben. PV-Förderung, Verschrottungsprämie, Euro-Rettung, Griechenland-Pleite, Asylantenimport.
    Alles hausgemacht, damit Madame genauso bekannt und berühmt wird wie der Gröfaz.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%