Terror in Paris
Was die Anschläge in Paris für Deutschland bedeuten

Derzeit wird untersucht, was die Terrorattacken von Paris für Deutschland bedeuten könnten. Es gibt Indizien, die auf Verbindungen mit Deutschland hinweisen. Die wichtigsten Aspekte.
  • 30

Bekennerschreiben: Im mutmaßlichen Bekennerschreiben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wird ausdrücklich das Stadion Stade de France während des Spiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich als Ziel genannt. Beide Länder werden als „Kreuzfahrer-Nationen“ bezeichnet. Ansonsten steht Frankreich im Vordergrund. Beim Überfall auf die Konzerthalle „Bataclan“ sollen die Terroristen ihre Tat mit der Lage in Syrien und dem Irak begründet haben. Dort fliegen die Franzosen Luftangriffe gegen den IS.

Fußballspiel Frankreich-Deutschland: Drei Selbstmordattentäter sprengten sich vor dem Fußballstadion in die Luft. Dass sie eine möglichst medienwirksame spektakuläre Aktion mit vielen Opfern planten, liegt auf der Hand. Im Publikum saßen Frankreichs Präsident François Hollande und in dessen Nähe Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Laut DFB waren knapp 1000 Karten an deutsche Fans verkauft worden. Wären Attentäter tatsächlich ins Stadion eingedrungen und hätten sie dort ihre Sprengstoffgürtel zünden und um sich schießen können, hätte es dort auch deutsche Opfer geben können.

Ob die IS-Attacke gegen das Stadion tatsächlich ein gezieltes Signal auch an Deutschland sein sollte, ist unklar. In der IS-Propaganda tauchte die Bundesrepublik in der Vergangenheit immer wieder als mögliches Ziel auf. Bislang gebe es aber keine Hinweise darauf, dass Deutschland bei der aktuellen Attacke eine besondere Rolle gespielt habe, heißt es bei Sicherheitsexperten. Dem IS dürfte demnach aber zweifellos die damit verbundene Aufmerksamkeit willkommen gewesen sein. Vorrangiges Interesse des IS sei es aber wohl gewesen, mit der Attacke auf ein voll besetztes Stadion mit 80.000 Zuschauern einen möglichst großen Schaden anzurichten.

Opfer: Bei den Anschlägen starben nach Angaben des Auswärtigen Amts mindestens zwei deutsche Staatsangehöriger, darunter ein 28-Jähriger, der seit längerem in der französischen Hauptstadt wohnte. Noch ist unklar, ob es weitere deutsche Opfer gab.

Überprüfung der Täter: Die französischen Behörden übermittelten den deutschen Kollegen kurz nach den Anschlägen den Namen eines Attentäters. Ein Abgleich mit deutschen Fahndungsdateien brachte aber keinen Treffer.

Auch ein in der Nähe eines toten Attentäters gefundene – und möglicherweise gefälschter – syrischer Pass wird von deutschen Behörden geprüft. Es geht unter anderem um die Frage, ob der Mann, der von Griechenland über die Balkanroute gereist sein soll, durch Deutschland nach Frankreich gekommen ist. Unsicher ist aber noch, ob der Pass tatsächlich dem toten Attentäter gehört. Innenminister Thomas de Maizière sagt zur Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden beider Länder: „Es wird jetzt jeder Stein umgedreht, ob es irgendeinen Bezug gibt.“

Seite 1:

Was die Anschläge in Paris für Deutschland bedeuten

Seite 2:

Attentäter oder Waffenlieferung?

Kommentare zu " Terror in Paris: Was die Anschläge in Paris für Deutschland bedeuten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Endlich mal gute Nachrichten: Die Türkei will unter Mithilfe der USA die Grenzen zu Syrien dicht machen, das könnte den Druck in der Türkei etwas reduzieren. Auch stimmt mich die von der dt. Polizei durchgeführten Rasterfahndungen an unseren Westgrenzen dezent positiv. Trotzdem stellt sich die Frage, warum diese Aktivitäten erst nach den fürchterlichen Anschlägen von Paris endlich in Gang gekommen sind und nach wie vor werden keine Zeichen gegen die permanente Bedrohung durch Salafisten gesetzt.

  • "Frau Merkel hat entweder vollkommen den Verstand verloren oder sie verfolgt eine Agenda, die uns bisher nicht bekannt ist."

    Letztlich können mit absoluter Sicherheit nur Insider die wahre Agenda kennen. Nichtsdestotrotz gibt es inzwischen genügend Indizien und Faktensplitter, die nur einen Schluss zulassen: Das Imperium will uns, koste es was es wolle, in die „postnationalstaatliche Ära“ führen. Dies wird ideologisch verbrämt als universalistisches Glücksmoment für die Menschheit verkauft. Merkel glaubt leider dieser Ideologie und folgt ihr lammfromm. Tatsächlich ist es plumpe imperiale Machtpolitik, die Völker und Staaten und damit auch die Demokratie (Demos = Volk) zerstört. Auch die Russen folgten ihr nach Ende des kalten Krieges unter Tanzbär Jelzin und standen am Rande auch des wirtschaftlich-sozialen Ruins. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!

  • Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass viele Staaten der USA, es ablehnen nach dem Vorschlag von Obama eine, wenn auch geringe Anzahl von syrischen Flüchtlingen aufzunehmen, unter "Sicherheitsaspekten"

    Diese "Sicherheitsaspekte" gelten nicht für Frau Merkel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%