Terror in Tunesien
Museumsattentäter von Tunis getötet

Zehntausende Menschen demonstrieren in Tunis gegen Terror. Wenige Stunden vor der Kundgebung töteten Sicherheitskräfte einen Hauptverdächtigen des Terroranschlags auf das Nationalmuseum.
  • 0

TunisAnderthalb Wochen nach dem Terroranschlag auf das Nationalmuseum in Tunis haben Sicherheitskräfte einen der mutmaßlichen Drahtzieher getötet. Das teilte Tunesiens Ministerpräsident Habib Essid am Sonntag mit. Zehntausende Menschen demonstrierten am selben Tag in der Hauptstadt Tunis gegen extremistische Gewalt.

An einer Anti-Terror-Feier nach dem Marsch nahmen unter anderem der französische Präsident François Hollande und der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi teil. Bei dem Anschlag am 18. März waren 22 Menschen ums Leben gekommen, vor allem Touristen. Zwei der Täter wurden getötet.

Essid sagte, der mutmaßliche Terrorist Chaled Chaieb habe für den nordafrikanischen Ableger von Al Kaida gekämpft und werde verdächtigt, die Terrorattacke auf das Museum am 18. März geführt oder maßgeblich dabei geholfen zu haben. Er sei in der Nacht zu Sonntag bei einem Einsatz in der Region Gafsa nahe der algerischen Grenze getötet worden, sagte Essid.

Zuvor hatte das Innenministerium mitgeteilt, bei Anti-Terroreinsätzen im ganzen Land hätten Sicherheitskräfte neun Verdächtige getötet. Die mutmaßlichen Terroristen seien in der im Südwesten gelegenen Region Sisi Aich nahe der algerischen Grenze gestellt worden. Bei einem anderen Einsatz seien in der Region Kef im Nordwesten des Landes einige Extremisten verletzt worden.

Zu dem Marsch hatte die tunesische Regierung alle großen politischen Parteien aufgerufen. Er führte vom Sitz der Regierung zum Museum. Am Samstag war bekanntgeworden, dass eine weitere Frau ihren bei dem Anschlag erlittenen Verletzungen erlegen ist. Damit stieg die Zahl der Opfer auf 22.

Für den Terrorangriff am 18. März hatte die Terrormiliz Islamischer Staat die Verantwortung übernommen. Die Behörden nahmen einige Personen fest. Nach der Attacke wurden fünf Sicherheitsbeamte gefeuert. Ein Polizist, der für die Überwachung des Museums verantwortlich war, wurde festgenommen.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Terror in Tunesien: Museumsattentäter von Tunis getötet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%