Terroralarmstufe bleibt aber unverändert
USA fürchten neuen Terror

Die US-Regierung hat erneut vor Terroranschlägen im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 2. November gewarnt. Glaubhafte Informationen deuteten daraufhin, dass das Terrornetzwerk El Kaida einen groß angelegten Anschlag in den USA vorbereite, um den demokratischen Prozess zu stören, sagte Heimatsschutzminister Tom Ridge am Donnerstag in Washington. Die Informationen der Geheimdienste zeigten, dass El Kaida mit seinen Anschlagsvorbereitungen Fortschritte mache, betonte der Minister.

HB WASHINGTON. Mit einem Anschlag könnten radikale Gruppen versuchen, das Abstimmungsverhalten zu beeinflussen. Ähnliches war mit den Anschlägen von Madrid gelungen, in deren Folge die Sozialisten einen überraschenden Wahlerfolg feierten und die regierung von Ministerpräsident Aznar ablösten.

Ridge räumte ein, dass er keine präzise Informationen über Ort, Zeit und Art eines geplanten Anschlags habe. Wegen der nur vagen Hinweise der Geheimdienste ließ die US-Regierung die allgemeine Terror-Alarmstufe zunächst unverändert. „Obwohl wir die farblich kodierte Warnstufe heute nicht erhöhen, überprüfen wir kontinuierlich Berichte über Bedrohungen und stärken die Sicherheit der Nation“, sagte Ridge. Die Vereinigten Staaten seien derzeit wesentlich besser auf mögliche Anschläge vorbereitet als bei den Terroranschlägen vom 11. September, sagte Ridge. Der Terrorwarnstatus der USA ist zurzeit „gelb“, die dritte von fünf Stufen. Rund um Weihnachten und den Jahreswechsel hatte mit “Orange“ die zweithöchste Alarmstufe gegolten.

Nach den Worten des republikanischen Mehrheitsführers im US-Senat, Bill Frist, besteht derzeit keinerlei Grund zur Panik. Bereits vor sechs Wochen hatte die US-Regierung ähnliche Warnungen vor Terroranschlägen geäußert. Bereits Ende Mai hatte das Weiße Haus unter anderem die Parteitage der Demokraten und Republikaner Ende Juli in Boston beziehungsweise Ende August in New York als mögliche Ziele genannt.

Das Thema nationale Sicherheit ist eines der wichtigsten im laufenden Präsidentschaftswahlkampf. Republikaner und Demokraten werben gleichermaßen damit, sie könnten die Vereinigten Staaten besser schützen als ihre politischen Gegner.

Der demokratische Herausforderer John Kerry sagte nach US- Medienberichten am Donnerstag, dass er jede Waffe und jedes Mittel einsetzen würde, um Terroristen zu vernichten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%