Terroranschläge in Brüssel
FBI hilft bei der Fahndung nach belgischen Attentätern

Das FBI schaltet sich bei der Suche nach den Attentätern von Brüssel ein: Die Bundespolizei der USA untersucht Laptops, die Hinweise auf Hintermänner geben könnten. Nach dem „Mann mit dem Hut“ wird weiter gesucht.

BrüsselDie belgische Polizei erhält bei der Suche nach den Hintermännern der Anschläge von Brüssel Hilfe von der US-Bundespolizei FBI. Das FBI untersuche derzeit Laptops, die in Verbindung mit den Attentätern stünden, hieß es am Dienstag aus US-Regierungskreisen. Die Computer seien von der belgischen Polizei zur Verfügung gestellt worden und am Freitag in den USA angekommen. Es sei bislang aber noch nicht bekannt, ob die Ermittler bereits Daten auswerten konnten.

Die USA haben Belgien Unterstützung bei der Aufklärung der Anschläge zugesagt. Am Samstag sagte US-Präsident Barack Obama, FBI-Agenten seien vor Ort in Brüssel, um ihren Kollegen zu helfen. Nach Einschätzung von US-Experten sind die belgischen Sicherheitskräfte überbeansprucht und haben mit einer Reihe von kulturellen, finanziellen und politischen Problemen zu kämpfen, wie der Sprachbarriere zwischen flämischen und französischsprachigen Ermittlern.

Bei den Explosionen am Brüsseler Flughafen und an einer U-Bahn-Station vor einer Woche waren 35 Menschen ums Leben gekommen, darunter die drei Attentäter. Die belgischen Behörden hatten zuletzt von 38 Toten gesprochen. Es habe sich jedoch herausgestellt, dass drei Menschen doppelt gezählt wurden, teilte Gesundheitsministerin Maggie De Block über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. 94 Menschen werden immer noch im Krankenhaus behandelt.

Bei der Fahndung nach dem dritten Attentäter vom Flughafen gibt es jedoch noch keine Fortschritte. „Der Mann mit dem Hut ist noch nicht identifiziert“, teilte die belgische Polizei mit. Zuvor musste ein festgenommener Verdächtiger wieder freigelassen werden. Die Polizei wertet nun Hinweise aus der Bevölkerung aus. 51 davon gingen nach Angaben der Fahnder bis Dienstag ein.

Seite 1:

FBI hilft bei der Fahndung nach belgischen Attentätern

Seite 2:

Flughafen bleibt vorerst geschlossen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%