Terrorgefahr
Auch Deutschland schließt Botschaft im Jemen

Reisewarnung für die ganze Welt: Die außergewöhnliche Meldung des US-Außenministeriums nimmt auch die Bundesregierung ernst. Sie schließt vorübergehend ihre Vertretung im Jemen - und hält sich weitere Maßnahmen offen.
  • 22

Berlin/London/WashingtonWegen offenkundig erhöhter Terrorgefahr schließt neben den USA und Großbritannien auch Deutschland vorübergehend seine Botschaft im Jemen. Die Vertretung in der Hauptstadt Sanaa bleibe am Sonntag und Montag aus Sicherheitsgründen geschlossen, sagte ein Außenamtssprecher am späten Freitagabend der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Auch auf der Website der Botschaft findet sich ein entsprechender Hinweis. Details zu den Hintergründen wurden nicht genannt.

Auch britische Botschaft im Jemen wird aus Angst vor Terroranschlägen vorübergehend geschlossen. Eine Sprecherin des britischen Außenministeriums sagte am Freitagabend, es handele sich um eine „Vorsichtsmaßnahme“.

Nach Angaben des Senders BBC wurde das Botschaftspersonal in Sanaa bereits reduziert. Einige Mitarbeiter seien wegen „erhöhter Sicherheitsbedenken“ schon abgezogen worden. Laut BBC warnt die britische Regierung auch vor Reisen in das arabische Land.

Zuvor hatten die USA aufgrund einer erhöhten Gefahr von Terroranschlägen eine weltweite Reisewarnung herausgegeben und angekündigt, 21 Botschaften und Konsulate in Nahost am Sonntag nicht zu öffnen. Nach Angaben des US-Außenministeriums gibt es Hinweise, dass Al-Kaida oder befreundete Terrororganisationen Anschläge planten.

Besonders gefährdet seien der Nahe Osten, Nordafrika sowie die arabische Halbinsel. Die Gefahr bestehe bis Ende August. Terroristen könnten besonders US-Ziele ins Visier nehmen, aber auch den öffentliche Verkehr oder touristische Infrastruktur. Das State Department wies ausdrücklich darauf hin, dass Al-Kaida in der Vergangenheit Flugzeuge, Züge und U-Bahnen sowie Schiffe angegriffen habe.

Eine derartige weltweite Reisewarnung („Travel Alert“) gilt als außergewöhnlich: Ansonsten warnt das State Department in aller Regel vor Reisen in bestimmte Länder. Ein „Travel Alert“ gilt als eine kurzfristige, ein „Travel Warning“ als langfristige Warnung. Konkrete Hinweise aus Anschläge gab es allerdings nicht.

Experten meinen, dass die erhöhte Terrorgefahr mit dem Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan zusammenhänge. Zudem nähere sich das Datum des 11. September, an dem 2001 bei den Terrorangriffen in New York und Washington rund 3000 Menschen starben. Vor einem Jahr wurden bei einem Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi vier US-Diplomaten getötet.

Das Auswärtige Amt in Berlin veränderte seine Sicherheitshinweise für deutsche Staatsbürger zunächst nicht. Die Sicherheitsvorkehrungen für die deutschen Botschaften würden permanent der aktuellen Sicherheitslage angepasst, sagte der Sprecher am Abend. „Wir stehen dazu in engem Kontakt zu unseren Verbündeten.“ Das Auswärtige Amt warnt schon länger vor einer weltweiten Gefahr von Anschlägen und Entführungen. Für einige Länder wie den Irak, Jemen, Afghanistan oder Libyen gibt es Reisewarnungen.

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte, EU-Delegationen in den betroffenen Regionen arbeiteten mit den US-Botschaften zusammen. Der diplomatische Dienst der EU hat 3400 Mitarbeiter und 139 Delegationen in aller Welt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Terrorgefahr: Auch Deutschland schließt Botschaft im Jemen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Cui bono?

    Jetzt, wo den Obama-Schnüfflern nun auch der PRISM-Gegenwind im eigenen Land entgegenweht, wird ganz plötzlich ein angeblicher Terroranschlag auf angebliche Botschaften durch angeblich abgehörte Gespräche angeblicher Al-Kaida-Terroristen aufgedeckt?

    -Mein Gott, für wie blöde hält man den Bürger eigentlich???

  • Wer begeht denn bei uns Terror?
    Nicht Al Kaida, sodnern die vo uns in Mengen ins Land Gelassenen und Hartz IV kassierenden Moslems. Reisen sie in Terrokamps und komemn zurück, bekomemn sie weiter Hartz IV.
    Für wie blöse hält uns denn unsere Politik?

  • Die deutschen Blockparteien spielen dieses fiese Spiel weiter mit. Der Verrat an den Bürgern und das Brechen des Amtseides spielt dabei keine Rolle mehr. Versagt diesen Blockparteien, die nicht einmal das Antikorruptionsgesetz der UN auf den Weg bringen, im September die Stimmen! Es gibt unbescholtene Alternativen wie die AfD!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%