Terrorgefahr in der Türkei: Hinweis auf Anschlagspläne gegen deutsche Vertretungen

Terrorgefahr in der Türkei
Hinweis auf Anschlagspläne gegen deutsche Vertretungen

Angesichts konkreter Hinweise auf Anschlagspläne sind die deutschen Vertretungen in der Türkei geschlossen worden. Das gab Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Berlin bekannt.
  • 15

IstanbulDie deutschen Vertretungen in der Türkei sind geschlossen worden. Es habe „sehr konkrete Hinweise“ gegeben, dass „terroristische Attentate“ gegen die Einrichtungen „vorbereitet seien“ , sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Donnerstag in Berlin. Daraufhin habe er angeordnet, die deutschen Vertretungen zu schließen, da der Schutz der deutschen Bürger „jetzt Vorrang haben muss“ .

Nicht nur die deutsche Botschaft in Ankara und das Generalkonsulat in Istanbul wurden geschlossen, sondern auch die deutschen Schulen in beiden Städten. Die Schutzvorkehrungen an diesen Einrichtungen sollen jetzt erhöht werden. Es handele sich um eine „Vorsichtsmaßnahme“, sagte Steinmeier. Man werde jetzt versuchen, mehr Informationen über die Sicherheitslage der Türkei zu sammeln. „Der Krisenstab der Bundesregierung tagt zur Stunde hier im Auswärtigen Amt, und wir bitten die Bürgerinnen und Bürger, die Reisehinweise in den nächsten Tagen weiter sehr sorgfältig zu beachten.“

Das Auswärtige Amt (AA) riet auf seiner Homepage am Donnerstag bereits zu erhöhter Vorsicht in Istanbul, Ankara und anderen Großstädten der Türkei. Menschenansammlungen, auch auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen sowie der Aufenthalt nahe Regierungs- und Militäreinrichtungen sollten gemieden werden.

In Ankara waren am Sonntag bei einem Anschlag 37 Menschen getötet worden. Am Donnerstag bekannte sich die aus der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hervorgegangene Splittergruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) auf ihrer Website zu dem Attentat.

Die deutsche Botschaft hatte Bundesbürger bereits am Dienstag vor neuen Anschlägen in der türkischen Hauptstadt gewarnt. Hintergrund für die Botschaftsschließung sei ein nicht abschließend überprüfbarer Hinweis, hieß es nun aus dem Auswärtigen Amt in Berlin. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Die Bedrohungslage habe sich im Vergleich zu den vergangenen Tagen nicht geändert.

In Istanbul hatte im Januar ein Selbstmordattentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen. Die Tat wurde der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zugerechnet. In Ankara waren am Sonntag bei einem Anschlag 37 Menschen getötet worden.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kündigte am Mittwoch an, demokratische Werte nun dem Kampf gegen den Terrorismus unterordnen und Terroristen künftig mit der „Eisenfaust“ zu bekämpfen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Terrorgefahr in der Türkei: Hinweis auf Anschlagspläne gegen deutsche Vertretungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist auch ein Zitat aus dem Artikel. Diese Schreiberlinge können zwischen Konsulat und Botschaft NICHT unterscheiden....:-)

  • Herr Frank-Walter Steinmeier?, wer ist das?, ich wußte gar nicht das wir noch einen Aussenminister haben. Wann hat man den zuletzt irgendwo gesehen, ist der wichtig?.
    Ich hoffe nur das die "Flüchtliongskanzlerin" die nächste Klatsche von den anderen Staaten innerhalb einer Woche bezieht, verdient hat sie es allemal. Toll, wie die CDU sich selbst fertigmacht, ich freue mich auf die Landtagswahlen im Herbst, 15% sollten da locker wieder drin sein für die AfD.

  • Aber auch:

    Vae victis! Wehe den Besiegten!!!

    Brennus (Eroberung Roms)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%