Terrormiliz
Die Zerstörwut des IS trifft Kloster im Irak

Die Terrormiliz hat im Irak und in Syrien viele, teils jahrtausendealte Kulturgüter dem Erdboden gleichgemacht. Auch von den uralten Mauern des Sankt-Elias-Klosters bleiben nur noch Trümmer.

ErbilMehr als 1.400 Jahre lang stand das Sankt-Elias-Kloster auf einem Hügel über Mossul. Immer wieder wurde es im Lauf seiner Geschichte von Tragödien heimgesucht, sei es, als 1743 ein persischer General 150 Mönche hinrichten ließ, weil sie nicht zum Islam konvertieren wollten, oder als US-Soldaten die uralten Wandmalereien verunstalteten. Doch zumindest die Ruine stand noch und wurde in den vergangenen Jahren restauriert – bis sie die Terrormiliz Islamischer Staat nun dem Erdboden gleichmachte.

Von der Nachrichtenagentur AP in Auftrag gegebene Satellitenaufnahmen zeigen am einstigen Standort des auch als Dair Mar Elia bekannten Klosters nur noch ein Trümmerfeld. Damit bestätigten sich Befürchtungen von Archäologen und Kirchenvertretern, dass das Kloster ein ähnliches Schicksal ereilen könnte wie etliche andere Gebetsorte und Tempel im Gebiet der Extremisten im Irak und Syrien. Der extremistische IS begründet die Zerstörung damit, dass dort Götzen angebetet würden.

Generationen von Mönchen hatten in dem zwischen 582 und 590 errichteten Sankt-Elias-Kloster Kerzen in die Gebäudenischen gestellt und in der Kapelle oder am Altar gebetet und Messen abgehalten. Nach der Zerstörung einiger Gebäudeteile durch die Perser wurde es zu einem Pilgerort. Dabei blieb es, obwohl das Kloster in einen Ausbildungsstützpunkt der irakischen Armee eingegliedert wurde.

Die Soldaten gingen allerdings nicht gerade pfleglich mit der Gebetsstätte um. Müll wurde in den alten Zisternen abgeladen, und als nach der US-Invasion 2003 amerikanische Soldaten einrückten, kritzelten sie Sprüche wie „Chad war hier“ und „Ich liebe Debbie“ über die uralten Wandgemälde. Bei einem Gefecht stürzte ein Panzerturm in eine der Mauern.

Ein US-Militärpriester, der die historische Bedeutung des Klosters erkannte, begann schließlich mit der Restaurierung. Das Projekt wurde auch von seinen Nachfolgern an dem Stützpunkt über Jahre fortgesetzt.

Bevor der IS im Jahr 2014 die Kontrolle über die Millionenstadt Mossul und deren Umgebung übernahm, stand dort noch ein 2500 Quadratmeter großer Komplex aus Stein und Mörtel. Das Dach des festungsartigen Gebäudes fehlte großteils, aber die 26 Räume inklusive Kapelle und Altarraum waren noch erhalten.

Seite 1:

Die Zerstörwut des IS trifft Kloster im Irak

Seite 2:

„Ich kann nicht beschreiben, wie traurig ich bin“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%