Terrormiliz
Zustrom ausländischer Kämpfer zum IS nimmt zu

Die Vereinten Nationen warnen: Junge Menschen aus aller Herren Länder fühlen sich von der Terrormiliz Islamischer Staat angezogen. Die Verteidiger von Kobane warten noch immer auf Verstärkung.
  • 0

London/New YorkDie militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz laut Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. Die UN warnen einem Bericht zufolge, 15.000 Männer und Frauen seien in die beiden Länder gezogen, um dort für die Terroristen oder andere extremistische Gruppen zu kämpfen. In der belagerten nordsyrischen Stadt Kobane wurden bei Luftangriffen der USA und ihrer Verbündeten mindestens 21 IS-Kämpfer getötet.

Die britische Tageszeitung „Guardian“ zitierte aus dem UN-Bericht, die ausländischen Kämpfer im Irak und Syrien stammten aus 80 Ländern. „Die Zahlen seit 2010 übertreffen nun um ein Mehrfaches die Summe der ausländischen terroristischen Kämpfer zwischen 1990 und 2010 – und wachsen weiter“, heiße es in dem Papier der Vereinten Nationen.

Eine Liste der Länder, aus denen die Dschihadisten kommen, enthalte es nicht. Es gebe aber Beispiele von Kämpfern aus Frankreich, Russland und Großbritannien. Dem Verfassungsschutz zufolge sind bisher nachweislich 450 vor allem junge Menschen aus Deutschland nach Syrien und in den Irak gegangen, um dort für Extremisten zu kämpfen.

Die Propaganda des IS in verschiedenen Sozialen Netzwerken des Internets spiegele wider, dass seine Mitglieder jung und international seien, heißt es laut „Guardian“ in dem UN-Bericht weiter. Der IS habe allein vom Lösegeld für entführte Geiseln inzwischen ein Geldpolster von 45 Millionen US-Dollar angespart.

Die 21 getöteten IS-Kämpfer in Kobane hätten zur „Religionspolizei“ der Terrormiliz gehört, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Extremisten versuchten zugleich erneut, die Verbindung zwischen Kobane und der Türkei abzuschneiden.

Seite 1:

Zustrom ausländischer Kämpfer zum IS nimmt zu

Seite 2:

Erdogan kritisiert den Westen

Kommentare zu " Terrormiliz: Zustrom ausländischer Kämpfer zum IS nimmt zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%