Teure Medizin
Arztkosten treiben 100 Millionen Menschen in die Armut

Rund eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung, etwa 100 Millionen Menschen werden jedes Jahr durch die Bezahlung ihrer Behandlungskosten in die Armut getrieben. Dies geht aus dem am Montag veröffentlichten Weltgesundheitsbericht der WHO hervor.
  • 2

HB LONDON/BERLIN. Die Welt sei noch immer weit von einer allgemeinen Absicherung entfernt, bei der alle Menschen Zugang zu gesundheitlichen Leistungen haben, ohne bei deren Inanspruchnahme finanzielle Härten befürchten zu müssen, heißt es in dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Alle Länder, gleich ob arm oder reich, könnten mehr Schritte in Richtung einer allgemeinen Absicherung im Krankheitsfall unternehmen. Die UN-Organisation rief die Regierungen in aller Welt auf, über Wege nachzudenken, die Effizienz des Systems zu steigern und neue Steuern einzuführen.

Für viele Menschen gebe es schlicht keine Gesundheitsleistungen, andere können sie sich nicht leisten, sagte WHO-Direktor David Evans. Um finanzielle Katastrophen und Verarmung infolge direkter Zahlung nicht erstatteter Behandlungskosten abzuwenden, sollten dem Bericht zufolge diese Zahlungsformen weniger als 15 bis 20 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben eines Landes ausmachen. In 33 Ländern mit hauptsächlich niedrigem und mittlerem Einkommen machen Direktzahlungen demnach immer noch mehr als 50 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben aus. Die Regierungen sollten laut WHO danach streben, ihre Einnahmequellen zu streuen, von Tabak- und Alkoholsteuer, über eine Währungstransaktionsabgabe hin zu Solidaritätsabgaben in einzelnen Sektoren.

Kommentare zu " Teure Medizin: Arztkosten treiben 100 Millionen Menschen in die Armut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • dem big Money!

  • Ja das ist eben der Medizinische Fortschritt. ich bin eben vom natürlichen Vorgang des sterbens abgekoppelt. Dem sterbenden Menschen dessen Körper nicht mehr mitspielt oder dessen Gehirn abstirbt kann ich doch nicht zumuten zu sterben. Nein im Zweifelsfall werden vorne hinten oben unten Schläuche hereingesteckt um einen an sich toten oder nicht mehr selbständig lebensfähigen Organismus am Leben zu erhalten. Das ist eben Fortschritt ! ! ! oder hat das nicht etwas mit völlig falsch verstandener Ethik oder Moral zu tun. Grenzt so ein Verfahren nicht eher an Wahnsinn? ich als Familienvater Vater von Kindern käme niemals auf die idee , nur um mein siechendes Fleisch am Leben zu erhalten mein Haus oder meine Ersparnisse die ich zur Absicherung der Kinder gedacht hatte , dafür einzusetzen um das sterbende Fleisch noch einige Zeit in Siechtum zu erhalten. Das ist absurd. Aber gut unser Staat ist ja mittlerweile für jeden irrsinn da.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%