Theresa May in Brüssel
Grenzstreit behindert Brexit-Verhandlungen

Eigentlich waren sich die britische Regierung und die EU bei den Brexit-Verhandlungen am Montag nähergekommen. Doch die nordirische DUP will einen Sonderstatus Nordirlands nicht akzeptieren. Die Details bleiben ungeklärt.
  • 7

LondonEin kalkulierter Gefühlsausbruch kann in der Diplomatie hilfreich sein. Er liebe Montage, twitterte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Morgen scheinbar gutgelaunt. Eine Einigung bei den Brexit-Verhandlungen rücke näher. Zuvor war bekannt geworden, dass die britische Premierministerin Theresa May auch bei der dritten Kernforderung der EU nachgegeben hat. In einem Papier der Brexit-Unterhändler verpflichtete Großbritannien sich, die Regulierung im Landesteil Nordirland nach dem Brexit an den EU-Regeln in Irland zu orientieren. So soll eine harte Grenze vermieden werden.

Bei einem Mittagessen sprachen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und May über die Scheidungsmodalitäten. Neben der Irland-Frage enthält das 15-seitige Papier auch Vereinbarungen zur britischen Austrittsrechnung und zu den Rechten der 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien.

Doch während sie noch zusammen saßen, trat daheim im Königreich Arlene Foster vor die Kameras. Die Parteichefin der nordirischen DUP forderte, Nordirland müsse die EU zu denselben Bedingungen verlassen wie der Rest des Vereinigten Königreichs. „Wir werden keine unterschiedlichen Regeln akzeptieren, die Nordirland politisch oder wirtschaftlich vom Rest des Königreichs trennen“, sagte Foster weiter. Die Einheit Großbritanniens dürfe nicht infrage gestellt werden.

Die DUP stützt im britischen Unterhaus Mays Minderheitsregierung, Fosters Worte verfehlten daher ihre Wirkung nicht. Statt einen Durchbruch zu verkünden, mussten May und Juncker nach ihrem Treffen einräumen, dass es noch an einigen Stellen hakt. Er sei aber dennoch zuversichtlich, dass die Europäische Union einem Eintritt in die nächste Phase der Gespräche Mitte Dezember zustimmen werde, sagte Juncker.

Der Entwurf des Scheidungspapiers, der in Brüssel zirkuliert, scheint einen Sonderstatus für Nordirland zu zementieren: Auch nach dem Ausstieg Großbritanniens aus dem Binnenmarkt und der Zollunion soll der kleine Landesteil de facto nach EU-Regeln funktionieren. Wie folgenreich ein solcher Status für Nordirland wäre, zeigten Reaktionen in anderen Landesteilen. Londons Bürgermeister Sadiq Khan und die Chefin der schottischen Regionalregierung, Nicola Sturgeon, forderten umgehend für ihre Regionen ebenfalls die Einhaltung der EU-Regeln.

Die Unterhändler hatten in dem Papier absichtlich eine vage Formulierung gewählt, um möglichst viel Spielraum für unterschiedliche Interpretationen zu geben. Die Details bleiben ungeklärt. Der Streit um die Grenze wird damit nicht gelöst, sondern nur vertagt. Wie die Grenze am Ende aussehen wird, hängt von der künftigen Handelsbeziehung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union ab. Es gibt mindestens vier Szenarien:

Szenario 1: Offene Grenze auf dem aktuellen Stand bleibt erhalten

Wenn Großbritannien am Ende entscheiden sollte, doch in Binnenmarkt und Zollunion zu bleiben, wäre der Streit gelöst. Der Status Quo bliebe bestehen.

Szenario 2: Offene Grenze trotz des Austritts von Großbritannien

Großbritannien verlässt den Binnenmarkt und die Zollunion. Die Grenze zu Irland bleibt aber ungesichert, um den Friedensprozess in Nordirland nicht zu gefährden. Zölle werden vor dem Grenzübertritt online entrichtet. Kontrollen finden stichprobenartig vor und hinter der Grenze statt. Dieses von London favorisierte Modell lehnt Brüssel mit Verweis auf Schmuggler und Produktsicherheit ab, es gibt schließlich auch sonst keine ungesicherten EU-Außengrenzen.

Szenario 3: Grenze in der Irischen See

Nur Nordirland bleibt in Binnenmarkt und Zollunion, die Zollgrenze verschiebt sich in die Irische See. Dieses Modell lehnen die britische Regierung und die nordirischen Protestanten ab, weil das Königreich geteilt wird und die Wiedervereinigung Irlands in den Zollgrenzen vorweggenommen würde. Bevor Nordirland einen Sonderstatus erhält, dürfte es noch heftige Diskussionen geben.

Szenario 4: Feste Grenze in Irland

Das Königreich verlässt den Binnenmarkt und die Zollunion, die EU besteht auf einer gesicherten Außengrenze. Zwischen Nordirland und der Republik Irland werden Grenzanlagen errichtet, alle Fahrzeuge werden kontrolliert. Dieses Modell lehnen alle Beteiligten ab, weil es den nordirischen Bürgerkrieg wieder entfachen könnte.

Am Mittwoch will die EU-Kommission entscheiden, ob nun „ausreichend Fortschritte“ in den Brexit-Verhandlungen erreicht wurden. Dann könnte der EU-Gipfel am 14. und 15. Dezember beschließen, die zweite Phase der Verhandlungen zu beginnen und über ein neues Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU zu reden.

Carsten Volkery
Carsten Volkery
Handelsblatt / London-Korrespondent

Kommentare zu " Theresa May in Brüssel: Grenzstreit behindert Brexit-Verhandlungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Enrico Caruso

    Danke für "den Kommentar des Tages".

    Genieße jetzt besser gelaunt den Abend.

  • Herr Spiegel: Frau Kanzler weiß eben am besten, wie die Grenzsicherung funktioniert: Man erklärt vor der ganzen Welt, dass man die Grenzen nicht sichern kann. Das halten dann alle für einen Trick und denken: Da kommen wir unmöglich rein. Schon ist das Problem gelöst!

  • Frau Bollmohr: "Das Erste" ist das Erste am Tag, was ein gebildeter und selbstständig denkender Mensch NICHT einschaltet.
    Höchstens mal - wie etwa in der Nacht der US-Wahl - um die entsetzten Gesichter dieses Lügenvereins zu genießen. Fast noch besser: Das Zweite. Ich sage nur: Claus Kleber!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%