Tibet-Politik
Merkel will Dalai Lama wieder treffen

Im Streit um ihre Tibet-Politik hat die chinesische Regierung einen schärferen Ton angeschlagen und sich gegen jede Einmischung des Auslands verwahrt. Staats- und Parteichef Hu Jintao wies Forderungen des Westens nach einem Dialog mit dem Dalai Lama entschieden zurück. Unterdessen ging der Fackellauf in Tansania ohne Zwischenfälle vonstatten.

dpa PEKING/BERLIN. Vier Monate vor den Olympischen Spielen warf der Volkskongress dem Europaparlament „arrogante Einmischung“ in die inneren Angelegenheiten Chinas vor. Die Regierung beschuldigte die „Dalai-Clique“, sie habe die Unruhen in Tibet organisiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte ihr Bereitschaft zu an einem neuen Treffen mit dem Dalai Lama, dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter.

Die olympische Fackel wurde am Wochenende ohne Zwischenfälle durch Buenos Aires und Daressalam getragen. Tausende Schaulustige verfolgten am Sonntag den Fackellauf in der tansanischen Hafenstadt Daressalam. Obwohl die Behörden des ostafrikanischen Staates keine Zwischenfälle erwartet hatten, war die Route von 25 auf fünf Kilometer verkürzt worden. In Buenos Aires war die Etappe von einem starken Polizeiaufgebot gesichert. In London, Paris und San Francisco war der olympische Fackellauf von Protesten begleitet worden.

Der Volkskongress erklärte am Samstag, die „unbegründete“ Kritik des Europaparlaments an Pekings Tibet-Politik werde „die chinesisch- europäischen Beziehungen belasten“. Die Europaparlamentarier hatten das Vorgehen chinesischer Sicherheitskräfte in Tibet scharf verurteilt. Die Unruhen sollten, so die offizielle chinesische Regierungserklärung, „Tibet von China abspalten, das normale und harmonische Leben der Menschen in Tibet zerstören und die Olympischen Spiele in Peking beschmutzen“. Unter der „Camouflage der Religion“ versuche der Dalai Lama, „das Land zu spalten und die nationale Einheit zu untergraben“.

Der Dalai Lama rief in Seattle im US-Bundesstaat Washington zu einem „Jahrhundert des Dialogs“ auf. „Beim Einsatz von Gewalt zur Lösung eines Problems entstehen oft viele unerwartete Nebeneffekte“, sagte er während eines Kongresses zum Thema „Mitgefühl“. Der Dalai Lama hatte auch in der Vergangenheit immer wieder betont, dass er weder eine vollständige Unabhängigkeit für Tibet anstrebe noch zur Gewalt aufrufe.

Seite 1:

Merkel will Dalai Lama wieder treffen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%