Timoschenko im Hungerstreik
„Sie kann sich praktisch gar nicht bewegen“

Die Tochter der hungerstreikenden Oppositionsführerin Julia Timoschenko aus der Ukraine schlägt Alarm. Der Zustand ihrer Mutter habe sich weiter verschlechtert. Sie könne sich „praktisch gar nicht bewegen“.
  • 6

BerlinDer Gesundheitszustand der hungerstreikenden ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko hat sich nach Einschätzung ihrer Tochter weiter verschlechtert. "Sie ist viel schwächer, als sie noch vor ein paar Tagen war", sagte Jewgenija Timoschenko im ZDF, die ihre Mutter nach eigenen Angaben am selben Tag im Gefängnis besucht hatte.

Sie müsse liegen und könne sich zurzeit „praktisch gar nicht bewegen“. Die Bitten der Familie, den Hungerstreik zu beenden, seien bislang erfolglos. "Sie hat aus verschiedensten Gründen ein Interesse an diesem Hungerstreik", sagte die 32-jährige Jewgenija Timoschenko.

Ihre Mutter wolle „weiter für die Demokratie in der Ukraine“ kämpfen. Die Familie hoffe auf eine Behandlung der ehemaligen ukrainischen Regierungschefin durch unabhängige deutsche Ärzte.

Die Inhaftierung der früheren Ministerpräsidentin hat in Europa zu einem Konflikt im Umgang mit der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine und Polen geführt. Alle Mitglieder der EU-Kommission haben angekündigt, der Veranstaltung fernzubleiben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hält einen Boykott hingegen für den falschen Weg. Stattdessen sollten Politiker und Sportfunktionäre, die in die Ukraine reisten, die Gelegenheit nutzen, um auf die schweren Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen und von der ukrainischen Regierung einen besseren Menschenrechtsschutz fordern, sagte der Generalsekretär von Amnesty Deutschland, Wolfgang Grenz, Handelsblatt Online.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Timoschenko im Hungerstreik: „Sie kann sich praktisch gar nicht bewegen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich wirklich einen Bandscheiben-Vorfall haben, nehme ich jede ärztliche Hilfe an, egal von wem.
    Ich weiß wovon ich rede.
    Und ihr Hungerstreik? Was will sie damit erreichen?
    So ganz erschließt sich mir das nicht

  • Richtig.
    Besonders Merkel hat es ja mit kommunist. Ländern und ehemaligen sozialistischen Bruderländern. Die bereist sie gerne. So oft wie die z. B. schon in China war, das hat noch kein Kanzler vor ihr gechafft und dort werden die Menschenrecht mit Füßen getreten
    Und Kritik am Staat Israel darf bekanntlich auch nicht geäußert werden.
    Unser dummes Geschwätz von Menschenrechten ist nichts weiter als Heuchelei
    Ein Land wie die Ukraine will man ja sogar in die EU holen.

  • Arme Milliardärin, die sich politisch verzockt hat, in Korruptionsgeschäfte verwickelt ist und zurecht verurteilt worden ist. Warum sollte sie eine bessere Behandllung erhalten, als die restlichen Insassen im Gefängnis. Ach ja, weil sie mit Hilfe der CIA die orangene Revolution anführte! Verlogener Westen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%