Tod Fidel Castros
Eine historische Zäsur

Politisch war Fidel Castro schon seit Jahren tot. Doch allein die physische Präsenz des einstigen Revolutionsführers bremste den Öffnungskurs von Bruder Raúl. Nun könnte die Stunde der Reformer schlagen.
  • 0

Mexiko-StadtDie Nachricht war kurz, und Raúl Castro sprach sie mit sichtlich schwerer Stimme. Kubas Präsident wandte sich am späten Freitagabend in einer im ganzen Land übertragenen Rede an die Bevölkerung und verkündete das für Millionen Kubaner unvorstellbare: „Heute, am 25. November um 22.29 Uhr verstarb der Oberkommandierende der kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz.“

Er wurde 90 Jahre alt und sollte noch am Samstag eingeäschert werden, betonte Rául Castro, der fünf Jahre jüngere Bruder Fidels. Er schloss die kurze Nachricht mit dem altbekannten Schlachtruf der Revolution: „Hasta la victoria, siempre.“ Immer bis zum Sieg.

Die Nachricht vom Tod des „Maximo Líder“ werden viele Kubaner mit Unglauben aufnehmen. 80 Prozent der elf Millionen Menschen auf der Insel kennen keinen anderen Präsidenten als Fidel Castro. „Es ist eine Tragödie“, sagte ein 22-jähriger in der Hauptstadt Havanna. „Wir sind doch alle mit ihm aufgewachsen. Die Nachricht nimmt mich sehr mit.“

Von 1959 bis zum 31. Juli 2006, fast 48 Jahre, regierte der charismatische Castro die karibische Insel als zunehmend autoritärer Herrscher. Aber auch nachdem eine Darmerkrankung ihn zum Abdanken zwang, war er immer noch da. Er wurde zum Revolutionsführer zum Revolutionswächter, der im Hintergrund und mit Besinnungsaufsätzen in der kubanischen Staatspresse darüber wachte, dass sein kleiner Bruder das kommunistische Erbe nicht zu schnell gegen den Kapitalismus eintauschte.

Mitte April tauchte Fidel noch einmal überraschend auf dem Parteikongress der kubanischen Kommunistischen Partei auf. Körperlich schwach, aber im Kopf noch wach, kokettierte er mit seinem nahen Tod, versicherte aber, dass sein Land auch nach ihm an den gleichen Idealen von damals festhalten werde: „Unseren Brüdern in Lateinamerika und der Welt sei gesagt: Das kubanische Volk wird siegen“.

Aber das muss bezweifelt werden: Denn mit Castros Tod wird der Revolutionsführer endgültig zur Ikone und zur mythologischen Figur. Sein Ableben bedeutet auch eine historische Zäsur. Den jungen Menschen zwischen Havanna und Santiago de Cuba hatte der graue und greise Revolutionär, der er bis zuletzt blieb, nicht mehr viel zu sagen. Es kann sein, dass Bruder Raúl nun seinen vor allem wirtschaftlichen Öffnungskurs beschleunigen wird. Fidel war zwar politisch nicht mehr aktiv, aber seine physische Präsenz bremste eine zu schnelle und zu weitgehende Öffnung. Die Orthodoxen, denen der Reformkurs des kleinen Bruders suspekt war, versteckten sich hinter Fidel.

„Fidels biologischer Tod kommt viele Jahre nach seinem politischen Tod“, sagt der kubanisch-mexikanische Historiker Rafael Rojas. Raúl Castros Regierung habe sich vor allem in der Wirtschafts-, der Kultur und der internationalen Politik von der seines Bruders unterschieden. Aber auch er habe an dem totalitären und repressiven Charakter in der Politik festgehalten. Tatsächlich schwebt der aktuellen Führung in Havanna ein eher chinesisches Modell vor: wirtschaftliche Liberalisierung bei Beibehaltung des Einparteien-Staates.

Kommentare zu " Tod Fidel Castros: Eine historische Zäsur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%