Todesschüsse in Londoner U-Bahn
Londoner Polizeichef wäscht Hände in Unschuld

Der Londoner Polizeichef Ian Blair hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe Informationen über die Todesschüsse auf einen unschuldigen Brasilianer verschwiegen. Seine ersten Äußerungen zu dem Fall hätten auf Unwissen beruht und nichts mit Vertuschung zu tun gehabt.

HB LONDON. Auch 24 Stunden nach dem Vorfall hätten er und all seine Berater den Elektriker Jean Charles de Menezes für einen Selbstmordattentäter gehalten, sagte Blair der Sonntagszeitung „News of the World“. Dies hatten Anwälte der Familie des Opfers bezweifelt. Nach Angaben der Polizeibeschwerdekommission IPCC versuchte Polizeichef Blair zunächst, eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls zu verhindern.

Dennoch stellte sich die britische Regierung hinter Blair. Trotz der Erschießung eines Unschuldigen bei der Terrorfahndung bleibt der Londoner Polizeichef damit im Amt. Eine Sprecherin der Downing Street sagte am Sonntag, Premierminister Tony Blair habe volles Vertrauen in den Polizeipräsidenten. Zuvor hatte schon Innenminister Charles Clarke gesagt, er sei „sehr zufrieden“ mit dem Scotland-Yard-Chef.

Der Brasilianer Jean Charles de Menezes war am 22. Juli von Polizisten in der Londoner U-Bahn erschossen worden, einen Tag nach den gescheiterten Bombenanschlägen auf das Londoner Nahverkehrsnetz. Zwei Wochen zuvor waren bei ähnlichen Anschlägen auf drei U-Bahnen und einen Bus in der britischen Hauptstadt mehr als 50 Menschen getötet worden.

Der Polizeichef steht vor allem deshalb unter Druck, weil seine Behörde noch Tage später behauptet hatte, der 27-jährige habe sich verdächtig verhalten, was sich mittlerweile als falsch herausgestellt hat.

Blair erklärte, erst am Morgen nach dem Tod de Menezes' habe er erfahren, dass seine Leute einen Unschuldigen getötet hätten. „Gegen 10.30 Uhr kam jemand in mein Büro und sagte etwas wie 'Houston, wir haben ein Problem'.“ Den Medien warf er vor, sich zu sehr auf die Tötung des 27-Jährigen zu konzentrieren statt auf die verheerenden Anschläge.

Seite 1:

Londoner Polizeichef wäscht Hände in Unschuld

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%