Todesstrafe
Israelischer Spion in Teheran gehängt

Im Iran ist nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA ein mutmaßlicher israelischer Spion hingerichtet worden. Er soll jahrelang Informationen über Irans militärische Einrichtungen an Israel verraten haben.
  • 0

HB TEHERAN. Ali Akbar Siadati sei am Dienstagmorgen im Gefängnis Evin in Teheran erhängt worden, hieß es. Zuvor hatten die Justizbehörden nur bekannt gegeben, dass ein als israelischer Spion verurteilter Mann hingerichtet werden soll.

Siadati sei 2008 festgenommen und beschuldigt worden, Informationen über die militärischen Kapazitäten Irans an Israel weitergegeben zu haben, berichtete IRNA. Demnach habe er seine geheimdienstlichen Tätigkeiten seit 2004 ausgeübt. Wie der Mann sich die geheimen Informationen beschafft haben soll, ging aus dem Bericht nicht hervor.

Auf Spionage steht im Iran die Todesstrafe. Zuletzt wurde im Jahr 2008 ein Mann als israelischer Spion hingerichtet.

Kommentare zu " Todesstrafe: Israelischer Spion in Teheran gehängt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%