Tödliches Mittelmeer
Mehr als 3000 tote Flüchtlinge seit Jahresbeginn

Drei Viertel aller weltweit getöteten Flüchtlinge kommen auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ums Leben. Das geht aus einem Bericht der Internationalen Organisation für Migration hervor. Zahlen so hoch wie lange nicht.
  • 4

GenfDer Weg nach Europa wird für immer mehr Migranten zu einer Reise in den Tod. Nach einem Bericht der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen allein auf dem Mittelmeer seit Jahresbeginn 3072 Menschen ums Leben – das sind drei Viertel aller weltweit getöteten Migranten in diesem Zeitraum und so viele wie noch nie seit dem Jahr 2000.

Insgesamt starben seit 2000 weltweit über 40.000 Menschen bei Flucht und Auswanderung.

Für den Bericht „Tödliche Reisen“, den die Organisation am Montag in Genf vorstellte, wurden die Zahlen aus aller Welt seit Ende der neunziger Jahre erfasst. Die Ergebnisse der ersten neun Monate dieses Jahres für Europa sind dabei laut IOM besonders alarmierend.

Es habe etwa doppelt so viele Tote gegeben wie bei der letzten großen Flüchtlingswelle im Jahr 2011 infolge des Arabischen Frühlings, als schätzungsweise 1500 Menschen im Mittelmeer ums Leben kamen.

Im Vergleich zu anderen Brennpunkten ist Europa im Jahr 2014 mit 75 Prozent der Todesopfer trauriger unangefochtener Spitzenreiter. Mit 251 getöteten Migranten folgt Ostafrika, vor der amerikanisch- mexikanischen Grenze mit 230 Toten - das entspricht jeweils sechs Prozent weltweit.

„Unsere Botschaft ist deutlich: Migranten sterben, obwohl sie es nicht müssten“, sagte der Generaldirektor der Hilfsorganisation, William Lacy Swing. An die internationale Gemeinschaft appellierte er, diesen Menschen mehr zu helfen.

Seit dem Jahr 2000 sind nach Schätzungen der IOM weltweit über 40.000 Menschen bei Flucht und Auswanderung ums Leben gekommen. Europa sei auch dabei mit 22.000 Toten das gefährlichste Ziel für Migranten gewesen.

Mit deutlichem Abstand folgt die amerikanisch-mexikanische Grenze mit fast 6000 Toten; mehr als 3000 Menschen verloren am Horn von Afrika ihr Leben, knapp 1800 in der Sahara, zwischen 1500 und 2000 im Golf von Bengalen, sowie knapp 1500 vor der Küste vor Australien.

Viele Migranten sterben zudem in abgelegenen Gebieten der Erde und werden in keiner Statistik systematisch erfasst, wie es in dem Bericht weiter heißt. Bislang gebe es jedoch keine Organisation, die sich auf globaler Ebene um eine Erfassung der Opferzahlen kümmere.

„Es ist an der Zeit, mehr zu tun, als nur die Opfer zu zählen“, forderte IOM-Generaldirektor Swing aber auch. „Es ist Zeit, dass sich die Welt engagiert, um die Gewalt gegen verzweifelte Migranten zu stoppen.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tödliches Mittelmeer: Mehr als 3000 tote Flüchtlinge seit Jahresbeginn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tödliche Reise
    -----------
    Der Weg nach Europa wird für immer mehr Migranten zu einer Reise in den Tod.

    Aber das hat sich bei den Flüchtlingen anscheinend noch nicht herumgesprochen.
    Sie zahlen den Schleppern tausende von Dollar damit diese sie mit seeuntüchtigen Booten nach Europa bringen.
    Dass die Reise mit ihrem Tod enden kann, nehmen sie billigend in Kauf.

  • Es wird Zeit das sich in den Herkunftsländern, oder besser Herkunftserdteil die Gefahren dieser "Reisen" herum spricht um da vor abzuraten.

    „Es ist Zeit, dass sich die Welt engagiert, um die Gewalt gegen verzweifelte Migranten zu stoppen.“

    Welch ein Schwätzer, ( wieviele hat er schon bei sich privat aufgenommen)????
    Es wäre besser, in erster Linie die Armuts - und Wirtschaftsflüchtlinge von ihrem Tuen ab zu raten und mit allen humanen Mitteln zu unterbinden als immer mehr Begehrlichkeiten zu wecken, durch Reden dieser Art. Wichtiger wäre es die Angekommenen umgehend zurück zu führen, denn es wird nicht mehr lange dauern und die Aufnahmeländer und der EU-Raum wird an seine Grenzen für die ausufernden Kosten stoßen.
    Das kann dann auch hier dann schon mal zu inneren Unruhen kommen, bleibt es zu hoffen das die Politik endlich aufwacht und in „weniger investiert“ und es nicht soweit kommen wird.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%