Top-Ökonomen warnen: „Frankreich derzeit größte Gefahr für den Euroraum“

Top-Ökonomen warnen
„Frankreich derzeit größte Gefahr für den Euroraum“

Nicht nur Griechenland bereitet den Euro-Rettern Kopfzerbrechen, auch Frankreich rückt zunehmend in den Fokus. Ökonomen warnen schon, die schwächelnde Volkwirtschaft könnte die Euro-Zone ins Wanken bringen.
  • 41

BerlinFührende Ökonomen in Deutschland sehen in Frankreich derzeit das größte Risiko für die Stabilität der Euro-Zone. Hintergrund ist die Herabstufung der Euro-Hilfsfonds ESM und EFSF durch die Ratingagentur Moody’s infolge der Abstufung Frankreichs. Der Chefvolkswirt der DZ Bank, Stefan Bielmeier, weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Fall der Fälle die kleineren Länder inklusive Spanien noch durch den ESM und das neue Anleihekaufprogramm (OMT) der Europäischen Zentralbank (EZB)  unterstützt werden könnten. „Somit scheint zurzeit die größte Gefahr für den Euroraum von Frankreich und eventuell Italien zu kommen“, sagte Bielmeier Handelsblatt Online.

„In Italien liegt das Risiko aber hauptsächlich in der politischen Unsicherheit, während in Frankreich strukturelle Schwächen die Ursache sind.“ Jedoch werde Frankreich nach Bielmeiers Einschätzung das Reformtempo „deutlich erhöhen, sobald der Finanzmarkt den Druck auf Frankreich erhöht“.

Die strukturelle Entwicklung von Frankreich sei seit einiger Zeit in den Fokus der Ratingagenturen gerückt, sagte Bielmeier weiter. „Insbesondere der hohe Staatsanteil und die geringe Bereitschaft der französischen Regierung die notwendigen Reformen am Arbeitsmarkt anzugehen sind hier als Beispiele hervorzuheben.“

Besorgt über die Wirtschaftsschwäche Frankreichs äußerte sich auch der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer. Frankreich sei „faktisch zum Anwalt der hochverschuldeten Peripherieländer“ geworden. „Damit hat Frankreich Deutschland in seinem Bemühen isoliert, einen durch Wettbewerb und Geldwertstabilität geprägten Euroraum zu erhalten“, sagte Krämer Handelsblatt Online. „Frankreichs wirtschaftlicher Abstieg zerstört die politische Symmetrie im Euroraum.“

Das Grundproblem der französischen Volkswirtschaft sieht Krämer in einem überdimensionierten Staat, „der vor allem kleine Unternehmen gängelt und wie in kaum einem anderen westlichen Land ein gesellschaftliches Klima kultiviert, das die Marktwirtschaft als angeblich ungerecht ablehnt“. Vor allem deshalb stiegen in Frankreich die Lohnkosten zu stark, so dass das Land seit Beginn der Währungsunion ein Drittel seiner Weltmarktanteile verloren habe. Zudem habe sich die Leistungsbilanz ähnlich verschlechtert wie die Italiens. „Ich habe schon vor einem drei Viertel Jahr geschrieben, dass Frankreich gen Süden driftet“, sagte Krämer.

Kommentare zu " Top-Ökonomen warnen: „Frankreich derzeit größte Gefahr für den Euroraum“"

Alle Kommentare
  • Manfred Julius Müller - für Zollgrenzen, gegen Freihandel, für Protektionismus nach Friedrich List und Emmanuel Todd

    [...]

    Gegen eine neoliberale exportfixierte Angebotspolitik - gegen den Monetarismus der Chikagoer Schule der Volkswirtschaft nach Milton Friedman...

    [...]

    Vorbild Schweiz - direkte dezentrale Demokratie mit Plebisziten! Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die wahren Zahlen

    [...]

    Lösungen siehe Forum... Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote