Toronto und London
Anti-Terror-Einsätze verhindern Anschläge

Anti-Terror-Einsätze haben in Toronto und London für Aufregung gesorgt. Durch die Festnahme von 17 Terrorverdächtigen in der kanadischen Metropole hat die Polizei vermutlich mehrere Anschläge vereitelt. In London sucht die Polizei fieberhaft nach einer schmutzigen chemischen Bombe.

HB TORONTO/LONDON. Die zwölf jungen Männer und fünf Jugendlichen, die in Toronto festgenommen wurden, hätten Terrorakte im Süden der Provinz Ontario geplant, erklärten die Sicherheitskräfte am Samstag auf einer Pressekonferenz in Toronto. Bei den in Gewahrsam genommenen Verdächtigen handele es sich um in Kanada ansässige Personen, die sich gemeinsam auf terroristische Aktivitäten vorbereitet hätten.

Unter den Festgenommenen seien junge Kanadier, die aufgebracht seien über die Behandlung von Muslimen in aller Welt, berichtete die Zeitung „Toronto Star“ am Samstag. Die Gruppe habe ein Ausbildungslager nördlich von Toronto betrieben und unter anderem einen Anschlag auf das Büro des Geheimdienstes CSIS in der Stadt geplant, hieß es in dem Bericht.

Die Verdächtigen schienen einer Ideologie der Gewalt anzuhängen, die offenbar von dem Terrornetzwerk Al Kaida beeinflusst sei, sagte CSIS-Sprecher Luc Portelance. Nach Polizeiangaben hatte sich die Gruppe um die Beschaffung von drei Tonnen Ammoniumnitrat sowie anderer Sprengstoffkomponenten bemüht. Dies sei das Dreifache der Menge, die beim Anschlag von Oklahoma zum Einsatz gekommen sei, bei dem im April 1995 fast 170 Menschen getötet wurden.

Die Sicherheitskräfte zeigten am Samstag sichergestelltes Material für den Bau von Sprengsätzen, eine Computer-Festplatte sowie Tarnanzüge. An den Razzien am Freitag waren 400 Polizisten beteiligt.

Seite 1:

Anti-Terror-Einsätze verhindern Anschläge

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%