Totenschändungen in Afghanistan
Verdächtigungen erreichen die Offiziersebene

Das Verteidigungsministerium hat einen Bericht zurückgewiesen, nach dem auch Offiziere über die Totenschändung durch Bundeswehrsoldaten in Afghanistan informiert waren. In der großen Koalition wächst im Zuge der Affäre an höchster Stelle die Furcht vor einer Überforderung der Bundeswehr in riskanten Auslandseinsätzen – und bei Experten und Politikern zugleich die Furcht vor Anschlägen in Deutschland.

HB BERLIN. Die „Bild am Sonntag“ berichtete ohne Angaben von Quellen, derzeit würden im Zusammenhang mit dem Totenschändungsskandal Offiziere des Afghanistan-Einsatzes bis zur Ebene eines Bataillonkommandeurs vernommen. „Diese Meldungen sind nicht bestätigt, das ist reine Spekulation“, sagte der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Christian Schmidt, im ZDF. „Wir werden das in Ruhe überprüfen.“ Sollte sich herausstellen, dass ein Vorgesetzter sich da fehlerhaft verhalten habe, werde das Konsequenzen haben. Vom Verteidigungsministerium war am Sonntag zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Die „Leipziger Volkszeitung“ hatte berichtet, ein Teil der Bundeswehrführung habe möglicherweise bereits seit geraumer Zeit von den Leichenschändungen gewusst. Nach Angaben eines früheren Mitarbeiters der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit sollen demnach Bundeswehroffiziere im nordafghanischen Kundus mehrfach von Afghanen gebeten worden seien, Berichten über Leichenschändungen in Kabul nachzugehen. Die Afghanen hätten sich besorgt gezeigt wegen der Berichte über angebliche Exzesse in einem Knochenfeld bei Kabul, an denen sich auch deutsche Soldaten beteiligt hätten.

Die „Bild“-Zeitung hatte am Samstag eine dritte Fotostrecke mit Totenschändungen von Bundeswehrsoldaten veröffentlicht. Dort ist beispielsweise ein Fallschirmjäger abgebildet, der mit einer Pistole auf den Schädel eines Skelettes zielte. Auf einem anderen Bild sind die Buchstaben „CSR TEAM“ aus offenbar menschlichen Knochen um vier Totenschädel gelegt worden. „CSR“ ist ein militärisches Kürzel für Geländeaufklärung.

Indes warnten am Wochenende Politiker und Experten im Zusammenhang mit den Totenschändungen durch deutsche Soldaten und Experten vor wachsender Terrorgefahr auch in Deutschland. „Solche Vorfälle liefern islamistischen Extremisten Munition für weitere Radikalisierung“, sagte Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) der „Bild am Sonntag“. Das erhöhe zusätzlich die Gefahr, dass deutsche Interessen Ziel islamistischer Terroristen werden könnten.

In einer streng vertraulichen Lageeinschätzung warne das Bundesverteidigungsministerium auch vor Gewalt gegen die Afghanistan-Truppe, schreibt das Blatt. Es sei „mit gewaltsamen Übergriffen nicht nur gegen deutsche, sondern auch gegen internationale zivile und militärische Kräfte und Einrichtungen insgesamt zu rechnen“, zitiert die „Bild am Sonntag“ aus dem Papier. Die Totenschändungen könnten „auch innerhalb Deutschlands weit reichende Folgen haben“, heißt es in der Lageeinschätzung weiter.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, es lasse sich noch nicht konkret belegen, ob die jüngst veröffentlichten Fotos Einfluss auf die Sicherheitslage haben werden. Der SPD-Fraktionschef und frühere Bundesverteidigungsminister Peter Struck sagte: „Unsere Sicherheitsbehörden sind gewarnt und immer auf eine höhere Gefährdungslage vorbereitet.“ Er wies darauf hin, dass im Fall der beiden mutmaßlichen Kofferbomber bereits die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen als Motiv ausreichte. Struck forderte eine rasche Aufklärung der Vorfälle in Afghanistan - davon hänge viel ab.

Seite 1:

Verdächtigungen erreichen die Offiziersebene

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%