Toter Brasilianer
Druck auf Londoner Polizeichef wächst

Wegen der tödlichen Polizeischüsse auf einen Brasilianer in der Londoner U-Bahn wächst der Druck auf den Polizeichef der britischen Hauptstadt. Ian Blair soll versucht haben, den wahren Tathergang zu verschleiern. Anwälte der Opfer-Familie fordern nun seinen Rücktritt.

HB LONDON. Der Brasilianer Jean Charles de Menezes war am 22. Juli, einen Tag nach einer missglückten Anschlagserie in der U-Bahn, von acht Polizeikugeln tödlich getroffen worden. Zwei Wochen zuvor waren bei Anschlägen in London mehr als 50 Menschen getötet worden.

Blair hatte zunächst erklärt, die Schüsse hätten im Zusammenhang mit den missglückten Anschlägen gestanden und Menezes habe sich Anordnungen der Polizei widersetzt. In jüngst von britischen Medien veröffentlichten Dokumenten hieß es jedoch, diese Darstellung werde durch die Aussagen von Polizisten und Augenzeugen widerlegt.

Ebenfalls falsch sei die Darstellung der Polizei, der Brasilianer habe einen dicken Regenmantel getragen und sei vor den Polizeibeamten geflohen, hieß es in den Papieren. Den jetzt bekannt gewordenen Aussagen zufolge trug das spätere Opfer lediglich ein gepolstertes Jackett, ging langsam umher und machte sogar Halt, um sich eine Gratis-Zeitung zu holen.

Die Anwälte der Opferfamilie warfen Blair zudem vor, zunächst versucht zu haben, die Einschaltung der unabhängigen Polizeibeschwerdebehörde (IPCC) zu verhindern und den Vorfall nur intern untersuchen zu lassen. Nach einem Treffen vor dem Ausschuss sagten die Anwälte, die Untersuchung müsse rasch abgeschlossen werden.

TV: Menezes hatte sich noch eine Zeitung gekauft

Einem Bericht des Senders ITV zufolge kaufte sich Menezes eine Zeitung, bevor er zum Zug rannte, um diesen noch zu erwischen. Im Zug soll einer von drei Zivilfahndern bewaffnete Polizisten auf Menezes aufmerksam gemacht haben. Als der Brasilianer aufgestanden sei, habe er ihn zurückgestoßen, zitierte ITV den Fahnder. „Dann hörte ich einen Schuss sehr nah an meinem Ohr und wurde auf den Boden gestoßen.“

Die Zeitung „Daily Mirror“ berichtete unter Berufung auf nicht näher genannte Polizeikreise, Einsatzleiter Dressida Cick habe angeordnet, den Verdächtigen zu verhaften, bevor er den Zug betrat. Menezes habe lebend gefasst werden sollen. Scotland Yard wollte sich dazu zunächst nicht äußern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%