Transatlantische Zusammenarbeit

Krimkrise schweißt Europa und USA zusammen

Vor nicht mal einem Jahr sorgte die NSA-Affäre für Ärger und Entfremdung zwischen Europa und den USA. Doch mit der Krimkrise sind die alten Gefühle wieder da, US-Präsident Obama lobt die transatlantische Zusammenarbeit.
12 Kommentare

„Ein Leben lang für den Verbraucherschutz gekämpft“

BrüsselDie Konfrontation mit Russland in der Krim-Krise schweißt Europa und die USA wieder enger zusammen. US-Präsident Barack Obama lobte am Mittwoch in Brüssel die exzellente transatlantische Zusammenarbeit in der Krise und betonte, wie isoliert Russland weltweit sei. Gleichzeitig drang er auf den raschen Abschluss des umstrittenen Freihandelsabkommens, um Gasexporte aus den USA nach Europa zu erleichtern.

Nach der Annexion der bislang ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland hatten die USA und Europa vergangene Woche fast zeitgleich ganz ähnliche Strafmaßnahmen gegen Moskau beschlossen. Der Westen betont auch weiter seinen Widerstand gegen das russische Vorgehen. So sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, das russische Vorgehen auf der Krim sei eine „Schande im 21. Jahrhundert, und wir werden das nicht anerkennen“.

Doch wird weithin angenommen, dass der Anschluss nicht rückgängig zu machen ist. Dem Westen geht es nun vor allem darum, weitere russische Vorstöße gegen die Ukraine oder andere Länder zu verhindern.

Obama sagte, sowohl in den Vereinten Nationen als auch in anderen globalen Gremien stehe Russland inzwischen ganz allein da. Dies werde sich noch verstärken, falls Russland seine Aggression gegen die Ukraine fortsetze. Die Folge wären weitere Sanktionen und wachsende Konsequenzen.

Die russische Regierung habe sich verrechnet, falls sie angenommen habe, dass die Welt sich nicht um das Vorgehen gegen die Ukraine schere, fügte der US-Präsident hinzu. Falsch sei auch die Annahme, dass sich ein Keil zwischen die USA und die Europäische Union treiben ließe.

Obamas Reise nach Brüssel gilt als Signal an die osteuropäischen Nato-Partner, dass das Verteidigungsbündnis zu ihnen steht. Gleichzeitig ermahnte der US-Präsident die Verbündeten: „Ich habe Sorge wegen der sinkenden Verteidigungsausgaben einiger unserer Partner in der Nato“, sagte er. „Die Situation in der Ukraine erinnert uns daran, dass Freiheit nicht gratis ist.“

Das Freihandelsabkommen könnte Importe von Flüssiggas vereinfachen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Transatlantische Zusammenarbeit - Krimkrise schweißt Europa und USA zusammen

12 Kommentare zu "Transatlantische Zusammenarbeit: Krimkrise schweißt Europa und USA zusammen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gott sei Dank haben wir die im Großen und Ganzen ganz vernünftige Merkel an der Regierung und nicht Proleten-Schröder.

  • "Gleichzeitig drang er auf den raschen Abschluss des umstrittenen Freihandelsabkommens, um Gasexporte aus den USA nach Europa zu erleichtern."
    ---
    Darum geht es also, wenn verlangt wird, daß wir uns von russischen Gaslieferungen unabhängig machen sollen. Wir sollen uns gefälligst in die Abhängikkeit von den Amis begeben.

    Wenn man so was liest, fügt sich ein Puzzlestein nahtlos in den anderen.
    Nur sehe ich keine "Abhängigkeit" von den Russen, weil sich diese immer als verläßliche Vertragspartner zeigten, bei denen ein Vertrag mehr wert ist als benutztes Klopapier wie z.B. in Europa.
    Europa, i.e.S. Deutschland, und Russland auseinanderdividieren, damit amerikanische Konzerne bessere Geschäfte machen können? Paßt scho'!

  • Soso Flussiggas will der Obama uns jetzt verkaufen.
    Da spielt ja die Sache mit der Krim extrem in die Karten.

    Es gibt auch andere Möglichkeiten ausser die USA und Russland für
    uns an Gas zu kommen.

    Also ich finde da muss schon mehr kommen um uns das schmackhaft
    zu machen.

    Ein allgemeines Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der EU und den
    USA wäre doch auch schonmal ein Anfang um zu sehen wie sich die
    Wirtschaftsbeziehungen dann entwickeln.

  • "Krimkrise schweißt Europa und USA zusammen"
    ---
    So kann man's auch ausdrücken. Netter Euphemismus für einen Hegemonieanspruch der USA. Partner auf Augenhöhe sind was anderes.

  • Zusammenschweißen heißt noch lange nicht Recht haben! Das dilettantische Verhalten der EU und Deutschlands hat die Krimrealitäten durch die Russen erst möglich gemacht. Und mit den angedrohten Sanktionen sägt man sich den eigenen Ast ab. Wie blöd!

  • Die Amerikanische Krim Variante

    Wegen der großen strategischen Bedeutung wurde Hawaii 1898 durch die Vereinigten Staaten annektiert.
    Das kleine Königreich Hawaii war für die USA zunächst Handelspartner und wichtiger Ausgangspunkt für Geschäfte im restlichen Pazifik.
    Als die hawaiianische Königin Liliuokalani sich 1893 daran machte, ihrem Land eine neue Verfassung zu geben, die wieder mehr Macht am Königshof konzentriert hätte, sahen europäische und US-amerikanische Handelsleute ihre Geschäfte gefährdet.
    Mit Hilfe der US-Flotte stürzten sie 1959 Liliuokalani, die den fremden Soldaten nichts als eine kleine Palastgarde entgegensetzen konnte.
    Unter dem Eindruck des japanischen Bombardements auf US Stützpunkte während des zweiten Weltkriegs stimmten die Hawaiianer 1959 in einer Volksabstimmung für die Eingliederung ihrer Inseln in das Bundesgebiet der USA zu.
    Hawaii hat seine staatliche Souveränität jedoch nie aufgegeben. Dazu hätte es eines Abtretungsvertrags mit den USA bedurft, doch der wurde nie abgeschlossen.
    Hawaii ist nicht Teil der USA, denn es hat rechtlich nie aufgehört, ein souveräner Staat zu sein.

  • Lest mal US-Nachrichten, die müssten doch alle gegen Russland hetzen. Tun sie aber nicht:

    http://www.paulcraigroberts.org/2014/03/26/much-war-washington-want-paul-craig-roberts/

    http://www.ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2014/march/23/us-democracy-promotion-destroys-democracy-overseas.aspx

  • ..hier noch ein Link - an die "NATO-Kriegsverbrecher Ausbeuter-Union :"Nato Gipfel Chicago:

    "US-Kriegsveteranen werfen ihre Orden weg - 24.5.12 (neu) - http://www.youtube.com/watch?v=TIFa_hKWL9I !"

    Hat Herr Obama wohl immer noch nicht begriffen! Die USA sollen sich aus Europa verziehen und ihre "dreckigen, völckerrechtswidrigen Drohnen und die NSA gleich mit! Die Besatzung ist seit der EU nicht mehr völkerrechtlich in D erlaubt und beendet! "Go home"

  • ..sehr witzig! Nun werden schon seriöse Links von goldreporter.de zu einer Monitor-Sendung gelöscht? Da kommt wohl zu viel Wahrheit drinnen vor?

    Hier noch einmal der Link: "

    Ukraine-Konflikt: Warum es nicht um Menschenrechte geht - http://www.goldreporter.de/ukraine-konflikt-warum-es-nicht-um-menschenrechte-geht/news/40476/ !"

    Soll sich Frau Nuland soch selbst f.....:-)

  • ..an Alle "West-Medien-Verblendeten-Propagandastreuer und US-UK-Drohnen-Orwell-1984-NSA-Überwachungs-Smartphone-Süchtigen":

    "Es begann mit einer Lüge - 10 Jahre nach dem Irak-Krieg (Doku) - http://www.youtube.com/watch?v=MIHhmjMWUaY !"

    "Der Kosovo-Krieg: Es begann mit einer Lüge - Deutschlands We... - http://www.youtube.com/watch?v=NqPnn-GD4-k !"

    Wollt Ihr Euch weiter versklaven und belügen lassen?

    Sollen die Russen das etwa auch tun, nur damit Euer verbrannter und beklopptes, westliches Nachkriegsbild noch sitzt? Ihr Heuchler da draußen - steht zusammen mit unseren russischen + urkainischen EU-Nachbarn! Wählt die "US-UK-EU-Betrug-Maschine" endlich ab!

    Its for love and peace - its for real freedom! Stop the Nato-war-criminals!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%