Trayvon-Martin-Prozess
„Sperrt rassistische Mörder ein, nicht schwarze Jugendliche“

Der Freispruch im Prozess um den Tod des schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin sorgt in den USA für Empörung. Obama mahnt zur Besonnenheit. Doch die Debatte um Rassismus und Waffenbesitz in den USA ist im vollen Gange.
  • 31

New York/WashingtonNach dem Freispruch im Prozess um den Tod des schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin sind am Sonntag in New York tausende Menschen aus Protest gegen das Urteil auf die Straße gegangen. "Keine Gerechtigkeit, kein Frieden", rief die Menge, die sich zunächst am Union Square in Manhattan versammelt hatte, bevor sie am Abend zum Times Square marschierte. "Das Volk sagt schuldig", riefen die Demonstranten mit Blick auf den Nachbarschaftswächter George Zimmerman, der am Samstag von einer Jury in Florida freigesprochen worden war.

Auf einen Schild stand "Sperrt rassistische Mörder ein, nicht schwarze Jugendliche". Viele Demonstranten, darunter neben vielen Schwarzen auch Weiße und Hispanics, äußerten sich empört über das Urteil in dem Prozess, der seit Monaten das Land bewegte. "Ich bin entsetzt", sagte die 21-jährige Carli Van Voorhis. "Der Mann war bewaffnet, der Junge war es nicht und der Mann mit der Waffe kommt davon. Wenn wir sagen, dies war keine Rassenfrage, lügen wir."

US-Präsident Barack Obama rief zur Besonnenheit angemahnt. "Wir sind ein Rechtsstaat und die Jury hat ihr Urteil gesprochen", sagte Obama am Sonntag. Der Tod von Trayvon Martin sei eine Tragödie gewesen. Der Fall habe die Gemüter erhitzt, die Entscheidung des Gerichts müsse nun aber akzeptiert werden.

"Wir haben ein großes Problem mit Rasse und ein anderes Problem mit Waffen", sagte ein Redner, Rodney Rodriguez. "Hätte Zimmerman keine Waffe gehabt, hätte er Trayvon Martin nicht töten können." Am Nachmittag hatte US-Präsident Barack Obama zur Ruhe aufgerufen. "Wir sind ein Rechtsstaat, die Jury hat entschieden", erklärte Obama. Zugleich brachte er den Fall in Verbindung mit den Waffengesetzen. "Wir sollten uns fragen, ob wir alles unternehmen, um die Welle der Gewalt mit Schusswaffen aufzuhalten", sagte Obama.

Seite 1:

„Sperrt rassistische Mörder ein, nicht schwarze Jugendliche“

Seite 2:

„Alle Fakten werden wohl nie bekannt werden“

Kommentare zu " Trayvon-Martin-Prozess: „Sperrt rassistische Mörder ein, nicht schwarze Jugendliche“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • George Zimmerman war sicher vieles aber k e i n Mörder und schon gar kein Rassist.

    Überhaupt ist die ganze Berichterstattung über den Fall und die Debatte darüber ein Indiz für die Qualitätsfreiheit und Voreingenommenheit des deutschen Journalismus, der den amerikanischen Mainstream Medien hier in nichts nahe steht...

    ... Siehe auch diesen hervorragenden Artikel
    http://www.sezession.de/39889/die-trayvon-martin-luge.html

  • "That's all the media and the politicians are ever talking about--the things that separate us, things that make us different from one another.

    That's the way the ruling class operates in any society.
    They try to divide the rest of the people.

    They keep the lower and the middle classes fighting with each other so that they, the rich, can run off with all the fuxxing money!

    Fairly simple thing. Happens to work.

    You know? Anything different--that's what they're gonna talk about--race, religion, ethnic and national background, jobs, income, education, social status, sexuality, anything they can do to keep us fighting with each other, so that they can keep going to the bank!"

  • „Sperrt rassistische Mörder ein, nicht schwarze Jugendliche“
    ---------------
    Das ist doch jedem Todesopfer egal,ob ihn ein Rassist
    den Kopf einschlug,oder ein krimineller unpolitischer
    Jugendlicher.
    Zimmermann hat auch eine schwarze Geschworene von
    seiner Unschuld überzeugt.
    Hoffentlich,wird sie jetzt auch von dem aufgebrachten
    Mob geschützt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%