Treffen der Finanzminister
Schäuble sieht Griechenland-Gefahr noch nicht gebannt

Seit Wochen halten sich die Gerüchte: Kann Griechenland trotz des EU-Hilfspakets seine Verschuldung doch nicht bewältigen? Finanzminister Schäuble hat Bedenken. Auch die umstrittene Frage der Umschuldung bleibt offen.
  • 8

GödöllöBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Zweifel, ob das Rettungspaket für Griechenland ausreicht. Athen will mit zusätzlichen Privatisierungen von 50 Milliarden Euro seine Schuldentragfähigkeit erhöhen, dafür gewährten ihm die Euro-Länder einen Zinsabschlag für die Notkredite. „Ob das ausreicht, wie das weitergeht, wird man sorgfältig beobachten“, sagte Schäuble am Samstag auf einem EU Finanzministertreffen in Gödöllö bei Budapest.

Das vor einem Jahr beschlossene Rettungsprogramm mit 110 Milliarden Euro Notkrediten sieht vor, dass sich Griechenland ab Mitte 2012 wieder selbst am Anleihenmarkt mit Geld versorgt. „Darüber wird man spätestens im Juli wieder reden müssen“, sagte Schäuble in Gödöllö. Dass Athen in den kommenden Jahren einen großen Refinanzierungsbedarf habe sei bekannt, und deswegen seien auch die Laufzeiten für die Notkredite verlängert worden. „Ob das ausreichen wird, kann auch die griechische Regierung nicht abschließend sagen", erklärte Schäuble.

Der Frage nach einer etwaigen Umschuldung Griechenlands wich der Minister aus. Die Euro-Staaten hätten bewiesen, „dass wir jederzeit für neue Probleme kooperative Lösungen finden“. Laut einer Vorabmeldung des „Spiegel“ erwägen mehrere Finanzminister der Währungsunion eine Restrukturierung der Athener Schulden. „Der Spiegel“ berichtete, bei einer Telefonkonferenz der Finanzminister am vergangenen Woche sei es zum Streit gekommen über diese Frage zwischen einigen Ministern und dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet. Einige Minister hätten die Frage gestellt, ob eine Umschuldung nicht sinnvoll sei. Trichet habe dies abgeblockt mit der Begründung, dass Banken mit vielen griechischen Staatspapieren eine Schieflage drohe. Schäuble halte die Rücksicht der Notenbank auf die Banken für übertrieben. In Kreisen der Euro-Zone hieß es aber, eine Umschuldung Griechenlands sei derzeit kein Thema sei. So sagte etwa EU-Finanzkommissar Olli Rehn in Gödöllö, er schließe eine Umschuldung Griechenlands aus.

Seite 1:

Schäuble sieht Griechenland-Gefahr noch nicht gebannt

Seite 2:

Wie mit Portugal und Spanien umgegangen werden soll

Kommentare zu " Treffen der Finanzminister: Schäuble sieht Griechenland-Gefahr noch nicht gebannt "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebver Zeitzeuge,
    Sei ahben noch vergessen, dass es noch den Gang gibt mit dem Vaterlands-Verräter-Strudel gereicht mit einer lecker zubereiteten Deutschhasser-Soße

  • Der Bär wird brummen: "Weils gut ist für Europa und wir sind auch alle unsere Schulden los!" (Nur die nicht in Fremdwärungen!)
    Alkohol (in Russland einer der wenigen stabilen Geschäftszweige)und Beruhigungspillen (Pfeizer hat's!)sind das zu erwartende große Zukunftsgeschäft. Let's dance und weiter nach Superstars suchen, bis es das böse Erwachen gibt.

  • Es geht das Gerücht um, daß man vor etwa acht Jahren in Brüssel beschlossen hätte, daß Deutschland das Land der Köche werden sollte, von daher sind die vielen zudem auch noch recht preiswerten TV-Medienereignisse zu erklären. Wahlvorbereitend arbeite man im Kanzleramt an der Serie "Kochen mit Angela", dort sollen die neuen Volksspeisen vorgestellt werden: Luftsuppe, Propagandaschnitzel, Nebelpudding, Visions-Vorspeisen, Entwurfs-Aufläufe und Planungssalate, am Schluß gibt es dann noch Steuerharmonisierungs-Nachspeise mit 25% EU-Soli-Würze! Guten Appetit!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%