Treffen in Mexiko
Europa wehrt sich auf G20-Gipfel gegen Kritik

Zum Auftakt des G20-Gipfeltreffens sieht Kanzlerin Merkel auch andere Kontinente neben Europa in der Pflicht, das weltweite Wachstum zu stabilisieren. US-Präsident Obama drängt auf eine Stabilisierung des Finanzsystems.
  • 17

Los CabosUS-Präsident Barack Obama hat sich nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) positiv zu den europäischen Krisenmaßnahmen geäußert.

"Der Präsident war ermutigt durch das, was er über die laufenden Diskussionen in Europa über die Wege zur Krisenbewältigung gehört hat", teilte ein Sprecher Obamas nach dem Gespräch am Montag am Rande des G-20-Gipfels im mexikanischen Los Cabos mit. Obama und Merkel vereinbarten demnach, "eng zusammenzuarbeiten, um in Europa und weltweit das Nötige für eine Stabilisierung der Lage sowie für Wachstum und Arbeitsplätze zu tun".

Aus deutschen Regierungskreisen hieß es, Deutschland und die USA setzten unter anderem auf eine engere Zusammenarbeit in Europa zur Überwindung der Krise. Obama und Merkel seien sich einig gewesen, "dass weitere Schritte zur politischen Integration notwendig sind". Die ursprünglich auf 30 Minuten angesetzte Begegnung kurz vor dem offiziellen Beginn des G-20-Treffens dauerte 45 Minuten.

Obama fordert vom Gipfeltreffen der G20-Industrie- und Schwellenländer, die Finanzmärkte in der Euro-Schuldenkrise endlich zu stabilisieren. Obama zeigte sich am Montag vor dem G20-Gipfel im Badeort Los Cabos erfreut, dass bei der Wahl in Griechenland die Euro-Befürworter gewonnen hätten. Aber es müsse mehr gegen die Euro-Schuldkrise getan werden, damit die Märkte wieder Vertrauen fassten.

Kanzlerin Merkel sieht zur Stärkung der Weltwirtschaft neben der Euro-Zone auch die anderen Top-Wirtschaftsmächte in der Pflicht. „Hier wird jeder Kontinent seinen Beitrag leisten müssen“, sagte sie vor Beginn des zweitägigen G20-Gipfels im mexikanischen Los Cabos. „Jeder hat hier beim Welt-Wirtschaftsgipfel seine Hausaufgaben auch noch zu machen.“

Merkel verwies unter anderem auf die bisher nicht umgesetzten Zusagen bei der Neuordnung der Machtverhältnisse beim Internationalen Währungsfonds (IWF) zugunsten von Schwellenländern sowie auf die weitere Finanzmarktregulierung.

Kommentare zu " Treffen in Mexiko: Europa wehrt sich auf G20-Gipfel gegen Kritik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das richtige wort hierfuer heisst Betrug .
    Subprime betrug in 2008/9 und jetz abwehrtungs betrug fuer die eigene wahlen zo dass Obama nach Europa kann zeigen wie blodt die da sind und wie schlau er ist.

  • mister Subprime.

    Bietchekoopen Sie haben es verstanden,erst schickten sie die triple A subprime nach Europa ,dan liefen de staatschulden der Euro laendern auf durch die Subprime recession, und jetz kommen die downratings weil wir massnahmen nehmen gegen zu hohe verschuldung.
    Amerika missbraucht Europa fuer eigen zwecken erst fuer betrug und zweitens fuer die whalen um uns bloedt dahr zu stellen.
    Dies

  • Die lieben G20-Teilnehmer vergessen etwas die Relationen. Was soll denn das kleine Deutschland alles in der Lage sein zu leisten? Für jede Milliarde, die Dtl. bürgt oder sonstwie bereit stellt, müßte beispielsweise China 16 Mrd., die USA 4 Mrd., Indien 15 Mrd., Indonesien 3 Mrd. und Brasilien 2,5 Mrd. aufbringen. Und diese Länder hängen mit ihrem Kinderspielzeug genauso an der Wirtschaftsentwicklung in Europa. Import und Export sind 2 Seiten einer Medallie.
    Keiner erwartet vom Zwerg Andorra, Spanien zu retten. Ebenso sind Deutschlands Möglichkeiten, für alle europäischen Schulden zu haften, begrenzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%