Troika-Besuch
Noch keine Einigung in Athen über Sparpaket

Das Tauziehen zwischen der griechischen Regierung und der Troika um das neue Sparprogramm dauert an. Ein Ende ist nicht in Sicht. Athen läuft allmählich die Zeit weg, denn das Geld reicht nur noch bis Mitte November.
  • 15

AthenDie Verhandlungen der griechischen Regierung mit den internationalen Geldgebern um eine neue Sparrunde in dem pleitebedrohten Land verlaufen weiter zäh. Knackpunkt sind Reformen auf dem Arbeitsmarkt. „Die Verhandlungen gehen weiter. Ziel der Regierung ist, dass die nächste Tranche bis Mitte November ausgezahlt wird“, sagte ein Regierungssprecher.

Die „Troika“ (von EU, IWF und EZB) habe einige Forderungen im Bereich Arbeitsmarkt gestellt, darunter die Halbierung der Abfindungen entlassener Arbeitnehmer und die Wiedereinführung der Sechs-Tage-Woche, hieß es seitens der Regierung. Regierungschef Antonis Samaras und die Koalitionspartner arbeiteten normal zusammen.

Die Probleme im Bereich Reformen im Arbeitsmarkt wurden von den Chefs der zwei kleineren Koalitionsparteien der Sozialisten und der Demokratischen Linken bestätigt. „Die Verhandlungen gehen weiter. Die Troika fordert jedoch Sachen, die die Arbeitsrechte dem Erdboden gleich machen werden“, sagte der Chef der kleinen Koalitionspartei Demokratische Linke Fotis Kouvelis. Seine Partei könne diesen Forderungen nicht zustimmen, sagte er im Staatsfernsehen (NET) weiter.

Vorangegangen war ein dreistündiges Treffen der Koalitionspartner der Regierung In Athen. Auch der Chef der Sozialisten, Evangelos Venizelos, benutzte ungewöhnlich harte Worte: Einige Kreise, die hinter der Troika stünden, „spielen mit dem Feuer“ und verursachen Verspätungen in den Beratungen zum griechischen Sparprogramm, sagte er im Fernsehen.

Die „Troika“ stelle immer mehr Forderungen. Venizelos habe den konservativen Ministerpräsidenten Antonis Samaras gebeten, beim Gipfeltreffen den Partnern in der EU es klar zu stellen, dies könne nicht weitergehen.

Eine Einigung mit den Geldgebern könnte nach neuen Erkenntnissen des griechischen Finanzministers, Ioannis Stournaras, auch erst nach dem EU-Gipfeltreffen am 18. und 19. Oktober stehen. Ein positiver Bericht der „Troika“ - also der Vertreter von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) - ist Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Hilfstranche von 31,5 Milliarden Euro an das pleitebedrohte Euro-Land.

Die Gewerkschaften wollen Widerstand leisten: Am 18. Oktober soll Griechenland erneut mit umfangreichen Streiks lahmgelegt werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Troika-Besuch: Noch keine Einigung in Athen über Sparpaket"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll die Show von Merkel u. Schäuble.Das Rettungspaket
    für die Griechen steht auf alle Fälle doch schon auf Abruf.
    Die Verarschung von Merkel u. Schäuble hat doch jeder
    deutsche Bürger durchschaut .

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit wann auch Deutschland
    bankrott ist .
    Die nächste BT-Wahl 2013 muß die Abrechnung für die fundamentalistischen Parteien werden .
    Egal wer an der Regierung ist , das Normalvolk wird von den Polit -Herrschaften verarscht .

    Die einzige Partei" Die Linke " macht diese Politik nicht
    mit .
    Man kann es einfach nicht glauben ,in den Medien stehen Merkel so wie CDU immer auf Spitzenposition.Aber der Wähler hat dieses Spiel doch längst durchschaut ,alle pro
    Angaben Merkel oder CDU sind auf alle Fälle getürkt .

    2013 muß die EU-ESM Diktatur auf den Scheiterhaufen der
    Vergangenheit .
    Allen fundamentalistischen Parteien gibt der Wähler eine
    schallende Ohrfeige .

    Die Deutschen wollen eine neue Politik ohne EU ,Euro u.
    den Fundis .


  • @ MachteinEnde
    Dummerweise bedeutet die Forderung von Lagarde an Griechenland endlich zu handeln das Gleiche wie Selbstmord zu begehen, aber wer kann das schon gegen den Überlebenswillen der griechischen Politiker durchsetzen. Ob Griechenland nun die Konten der Armen oder der Reichen pfändet, es würde dazu führen, dass das letzte Bisschen Funktionsfähigkeit Griechenlands verloren ginge. Entweder es kommt der große Knall und Griechenland erklärt den Staatsbankrott mit allen politischen und sozialen Konsequenzen oder Griechenland wird vorher mit Hilfe von Außen schnellstmöglich so modernisiert, dass es wieder eigenständig wird. Ich sehe nur keinen der das wirklich will.

  • Wie lange soll denn die Troika Abordnung noch fette Gehälter beziehen für ein Ergebnis, daß völlig irrelevant für die weiteren Milliardenzahlungen an Griechenland ist.
    Europas Alleinunterhalterin Merkel hat doch schon entschieden, daß Griechenland weiter in der EU verbleibt.
    Leider hat sie vergessen, zu sagen sobald der EURO abgeschafft ist. Denn dann müßte man keine Troika mehr beauftragen o h n e EURO kann jedes Mitglied in der EU verbleiben. Dann gibt es keine Gemeinschaftshaftung mehr und jeder kann seine Wirtschaft selbst sanieren unter eigener Währung, wie es auch vor dem EURO kein Problem war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%