Trotz Protesten
US-Justiz richtet Mexikaner hin

Der wegen Vergewaltigung und Ermordung eines Jugendlichen angeklagte Mexikaner ist im US-Staat Texas hingerichtet worden. Die USA fürchten diplomatische Spannungen mit Mexiko.
  • 0

WashingtonUngeachtet einer Intervention der US-Regierung ist in Texas ein zum Tode verurteilter Mexikaner wegen Mordes hingerichtet worden. Der Oberste Gerichtshof lehnte am Donnerstag einen Antrag auf Aufschub der Hinrichtung ab.

Der 38-Jährige Verurteilte erhielt kurz darauf die Giftspritze. „Ich habe viele Menschen verletzt“, sagte Humberto Leal in seinen letzten Worten. „Ich nehme die volle Schuld auf mich. Es tut mir leid, was ich getan habe.“ „Eines noch“, sagte er, als die Spritze zu wirken begann. „Viva Mexiko!“ Zehn Minuten später war er tot.

Der Mexikaner wurde 1994 wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer 16-Jährigen in San Antonio verhaftet. Leal war noch ein Kleinkind, als er mit seinen Eltern aus Monterrey in Mexiko in die Vereinigten Staaten kam.

Seine mexikanische Staatsbürgerschaft stand dennoch im Zentrum der Strategie der Verteidigung. Sie erklärte, die Polizei habe ihren Mandanten bei seiner Verhaftung nicht darüber informiert, dass er Anspruch auf konsularischen Beistand habe.

Die mexikanische Regierung und die US-Regierung forderten den Obersten Gerichtshof auf, Leals Hinrichtung zu verschieben. Dies sollte dem Kongress Zeit geben, über ein Gesetz zu beraten, das für alle ausländischen Verurteilten, die nicht über Rechte belehrt wurden, automatisch eine richterliche Überprüfung der Urteile vorsieht. Der Oberste Gerichtshof lehnte den Antrag mit fünf zu vier Stimmen ab. Die fünf konservativen Richter erklärten, die Vollstreckung des Urteils könne nicht wegen eines noch nicht verabschiedeten Gesetzes aufgeschoben werden.

Leals Anwältin Sandra Babcock sagte, mit konsularischer Hilfe hätte ihr Mandant seine Unschuld beweisen können. Die Staatsanwaltschaft erklärte, es sei unwahrscheinlich, dass der Gesetzentwurf tatsächlich verabschiedet werde.

Das mexikanische Außenministerium erklärte in einer Stellungnahme, die Regierung verurteile die Hinrichtung und habe beim US-Außenministerium Protest eingelegt. Der mexikanische Botschafter habe versucht, den texanischen Gouverneur Rick Perry zu erreichen. Dieser habe jedoch am Telefon nicht mit ihm sprechen wollen. Der umstrittene Gesetzentwurf wurde im vergangenen Monat vom demokratischen Abgeordneten Patrick Leahy aus Vermont im Senat vorgelegt. Mit einer Verabschiedung würden die US-Gesetze den Wiener Konventionen über Konsularische Beziehungen entsprechen. Leahy sagte, die USA erwarteten von anderen Ländern, dass sie sich an internationale Vereinbarungen hielten. Die USA müssten daher ebenfalls ihren Verpflichtungen nachkommen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Protesten: US-Justiz richtet Mexikaner hin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%