Trotz Protesten
USA starten Manöver mit Südkorea

Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben am Montag ein gemeinsames Manöver begonnen. Nordkorea hatte zuvor die jährlich stattfindende Übung als Vorbereitung auf einen Angriff kritisiert.
  • 1

SeoulIm Zentrum der Übung „Ulchi Freedom Guardian“ (Ulchi-Freiheitshüter) stehen computergestützte Simulationen eines Kriegs auf der koreanischen Halbinsel und anderer Bedrohungsszenarien. Zweck sei es, die Fähigkeit der Allianz zur Verteidigung Südkoreas zu verbessern, teilten die US-Streitkräfte in Südkorea mit.

Das zwölftägige Manöver sei eine „Schlüsselübung, die die Bereitschaft der Republik Korea und der US-Streitkräfte stärkt“, sagte der Befehlshaber des gemeinsamen Truppenkommandos (CFC), James Thurman. An dem Manöver nehmen den Angaben zufolge mehr als 30.000 US-Soldaten teil, darunter 3.000 eingeflogene GIs aus den USA und von Stützpunkten in der Pazifik-Region. Nach Berichten südkoreanischer Medien sind etwa 56.000 südkoreanische Soldaten eingebunden. Die USA haben 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert.


Nordkorea hatte zuvor das jährlich stattfindende Manöver - wie üblich - als Vorbereitung auf einen Angriff kritisiert. Am Wochenende hatten die Staatsmedien des kommunistischen Landes berichtet, dass Machthaber Kim Jong Un die Artillerieeinheit besucht habe, die für den Beschuss der grenznahen südkoreanischen Insel Yeonpyeong im November 2010 verantwortlich war. Im Falle eines Angriffs des Feindes sollte Nordkorea einen „Heiligen Krieg für die nationale Wiedervereinigung“ führen, wurde Kim zitiert. Bei dem Angriff auf die Insel wurden vier Menschen getötet. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich durch den Vorfall erheblich verschärft.

 

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Protesten: USA starten Manöver mit Südkorea"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kriegsvorbereitungen gegen den Iran und gleichzeitig 'Übungen' in Korea? Noch ein Krieg provozieren? Oder geht es um DEN KRIEG?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%