Trotz Sparzwang: Iren streiken so wenig wie nie zuvor

Trotz Sparzwang
Iren streiken so wenig wie nie zuvor

Trotz rigiden Sparkurses sank die Zahl der Streiktage in Irland im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik. Insgesamt gingen nur knapp 3700 Arbeitstage durch Ausstände verloren.
  • 1

DublinAnders als in Griechenland führt der rigide Sparkurs in Irland nicht zu massiven Protesten der Arbeitnehmer. Im Gegenteil: Vergangenes Jahr sank die Zahl der Streiktage in Irland auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik. Wie die Behörden in Dublin am Montag mitteilten, gingen der irischen Wirtschaft bei 1,8 Millionen Beschäftigten des Landes 2011 insgesamt nur knapp 3700 Arbeitstage durch Ausstände verloren. Das entspricht der Hälfte des Vorjahres und nur einem Bruchteil von 2009, als fast 330.000 Tage mit Arbeitsniederlegungen zu Buche schlugen. Den sozialen Frieden konnte die Regierung wohl durch eine Vereinbarung wahren, bei der Reformen ohne Job- oder Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst durchgesetzt werden.

Die mächtigen Gewerkschaften der Staatsbediensteten hatten der Dubliner Regierung im März 2010 im Gegenzug zugesichert, mit längeren Arbeitszeiten und Sozialplänen zum Arbeitsplatzabbau die Reformen mitzutragen. Das klamme Irland ist für Finanzhilfen von der Europäischen Union (EU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zu tiefgreifenden Einschnitten wie Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen gezwungen. Dass es bisher dennoch nicht zu heftigem Widerstand der Bevölkerung gekommen ist, hat dem Land an den Finanzmärkten wieder zu mehr Vertrauen verholfen.

In Italien, Spanen und Portugal hat es dagegen in den vergangenen Monaten immer wieder Proteste gegeben - wenn auch deutlich zurückhaltender als zuletzt in Griechenland. Griechenland steht wegen des drakonischen Sparprogramms vor einer Zerreißprobe: Nach dem Parlamentsvotum für das umstrittene Sanierungspaket war es in der Nacht zum Montag zu schweren Krawallen gekommen. Zuvor schon hatten Generalstreiks das öffentliche Leben immer wieder stark behindert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Sparzwang: Iren streiken so wenig wie nie zuvor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Irland hat man ja auch historische Erfahrung mit Streik. Wie war das mit dem Bloody Sunday damals? Von daher, dass man in Irland die Strategie des Landverlassens wählt und wenn man nicht da ist, kann man nicht streiken. Wieviele Iren haben Irland verlassen seit Beginn der Krise, um woanders sein Glück zu versuchen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%