Trotz Widerstand aus der Bevölkerung: Griechenland verabschiedet neues Sparpaket

Trotz Widerstand aus der Bevölkerung
Griechenland verabschiedet neues Sparpaket

Das griechische Parlament hat ein milliardenschweres Sparpaket verabschiedet, das dem Land neue Hilfsgelder sichern soll. Die aufgebrachte Bevölkerung hatte gegen die harten Einschnitte protestiert.
  • 29

AthenDas griechische Parlament hat am späten Mittwochabend das umstrittene Sparpaket in Höhe von 13,5 Milliarden Euro gebilligt. Dafür stimmten 153 Abgeordnete. Dagegen votierten 128 Parlamentarier. 18 Abgeordnete enthielten sich der Stimme. Ein Parlamentarier fehlte bei der Abstimmung. Dies teilte das Parlamentspräsidium mit. Bei einem Nein wäre Griechenland praktisch pleite gewesen. Das Paket ist Voraussetzung für weitere Hilfen aus dem Ausland in Höhe von 31,5 Milliarden Euro.

„Es ist ein optimistisches Zeichen. Der erste Schritt wurde gemacht. Der nächste Schritt ist die Billigung des Haushaltes (am kommenden Sonntag)“, erklärte Regierungschef Antonis Samaras nach der Abstimmung.

Für die Koalitionsregierung aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken ist dieses Ergebnis jedoch ein harter Schlag. Die bisherige Regierungsmehrheit schrumpfte von 176 auf nur noch 153 Parlamentarier. Die 16 Abgeordneten des kleineren Koalitionspartners - der Demokratischen Linken - enthielten sich der Stimme. Zudem gab es sechs Abweichler bei den Sozialisten und einen bei der konservativen Nea Dimokratia. Alle Abweichler wurden sofort aus ihren Fraktionen ausgeschlossen und wurden unabhängig. Beobachter rechneten in den nächsten Tagen mit einer Regierungsumbildung in Athen.

Samaras hatte zuvor im Parlament die Abstimmung über das neue Sparprogramm für die wichtigste Entscheidung seit Jahrzehnten. Es sei „eine Entscheidung zwischen Euro oder Drachme“, sagte der Regierungschef am Mittwochabend. „Heute ändern wir alles ein für alle Mal. Wir schaffen Privilegien ab und bekämpfen die Steuerhinterziehung. Das ist eine Revolution“, fügte Samaras hinzu.

Der Chef der stärksten Oppositionspartei, Alexis Tsipras vom Bündnis der radikalen Linken (Syriza), forderte Neuwahlen, weil das Land die Sparprogramme nicht mehr ertragen könne. „Das Volk wird Sie dazu zwingen“, sagte Tsipras. Er warf der Koalitionsregierung aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken vor, nur Befehle von Bundeskanzlerin Angela Merkel auszuführen. „Sie sind Merkelisten“, sagte Tsipras.

Der Präsident der mitregierenden Sozialisten, Evangelos Venizelos, warnte die Partner in der EU. Viele hätten nicht verstanden, dass das griechische Volk mit seinen Kräften „am Ende“ sei. Noch mehr Sparmaßnahmen würden die griechische Gesellschaft ins Chaos stürzen.

Der Chef des kleineren Koalitionspartners Demokratische Linke, Fotis Kouvelis, erklärte, warum seine Partei sich der Stimme enthalte. Mit dem reinen Sparprogramm sei er einverstanden. Er lehne aber tiefe Einschnitte im Arbeitsrecht wie leichtere Entlassungen und Kürzungen der Abfindungen ab.

In Athen demonstrierten am Mittwochabend mehr als 70 000 Menschen gegen das Sparprogramm. Randalierer schleuderten Brandflaschen auf die Polizei. Die Beamten setzten massiv Tränengas ein. Die Demonstration wurde daraufhin auch wegen starken Regens aufgelöst. Am Dienstag und Mittwoch hatten Streiks weite Teile der griechischen Wirtschaft lahmgelegt.

 

Kommentare zu " Trotz Widerstand aus der Bevölkerung: Griechenland verabschiedet neues Sparpaket"

Alle Kommentare
  • "Hilfsangebote durch die EU "

    Welche Hilfe? Das sind doch durchlaufende Posten, die bei den Milliardären landen.

    Und bei der Verelendung sind wir schon:

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1173

  • Man beachte den Satz "Trotz Widerstand aus der Bevölkerung".

    Übersetzung: "Gegen den Widerstand der leidenden Bevölkerung".

    Das ist "Demokratie" heute - nichts als ein leeres Wort.

    Das griechische "Regime" - denn eine gewählte Regierung gibt es ja nicht mehr - UNTERJOCHT das Volk.

    Und wenn es sich das dann irgendwann nicht mehr gefallen lässt, dann sind die "Aktivisten" auf einmal "Terroristen".

    Die westliche Kultur ist dem Untergang geweiht. Die Maske fällt und der Kapitalismus zeigt seine hässliche Fratze.

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1173

  • In Griechenland raubt die Politkaste den jetzt schon gebeutelten Durchschnittsbürger weiter aus, bewahrt das überversorgte Beamtentum und bläst der Hochfinanz die ergaunerten EU-Milliarden in den Allerwertesten. Aber ich möchte den Stein jetzt nicht zu weit werfen, denn schwarz-gelb hat ja gestern die Cash-GmbH in Deutschland ein Stück weiter legalisiert. Die FDP hat schon immer ihre reiche Klientel bedient, aber CDU/CSU/SPD/Grüne stehen dem neoliberalen Lager in nichts mehr nach.

  • "Garantien im Leben"!!
    Wenn ich des schon höre! Noch dazu, "die von anderen gegeben" werden!
    Garantien gibt´s nicht mal im Paradies! Sogar dort sind wir in hohen Bogen rausgworfen worden!

  • Und wenn du in eines der unzähligen Fettnäpfchen trittst, die das Leben bereit hält, sei dankbar wenn es flach ist und nicht so tief, dass du gleich reinpurzelst und vollständig untertauchst;-)

  • Was meinst du mit "Garantie".
    Die einzige Garantie, die wir im Leben haben, ist, dass wir bis zum letzten Atemzug buckeln und danach den Löffel abgeben müssen.
    Garantien gibt´s im Leben für gar nichts. Du wiegst dich in eine Sicherheit, die es nicht gibt. Man kann höchsten das Beste aus einer Situation machen. Alles andere ist Träumerei.

  • Und was ist mit der Umsetzung?? Kontrolliert die jemand?
    Sparpakete beschließen, ist in GR eine Sache. Sie umsetzen eine ganz andere.

    Und warum sind die Berufe immer noch geschlossen?
    Und warum werden bis Jahresende nur 2000 Beamte entlassen? Es sollten doch 15 Tausend sein!
    Und warum werden eigentlich die Gewerkschaften in GR durch den Staat finanziert und nicht durch Mitglieder?

  • Schritt für Schritt machen die Griechen nun genau das, was sie bei einem Rückkehr zur Drachme auch machen müssten. Sie können sich von ihre Lohn oder von ihrer Rente weniger leisten.

    Ich wünsche mir, die bekommen die Ungerechtigkeiten bezüglich der Belastung der Bevölkerung besser in den Griff. Es gibt wohl noch zu viele Möglichkeiten, sich der Veranwortung als Immobilienbesitzer oder Vermögender zu entziehen.

    Ohne den Druck einerseits und die Hilfsangebote durch die EU andererseits wäre aus der Verarmung der Griechen die Verelendung geworden.

    Für die Eurozone und besonders für Deutschand ist der eingeschlagene Weg die preiswerteste Variante, die europäische Bankenkrise zu bewältigen.


  • GuenterCGN:"Frage mich, wie lange das die EU und vor allem unsere Regierung das in der Form mittragen wollen!?"

    Bis zu den Wahlen zum Bundestag im Jahre 2013 ! Danach muß der Schuldenschnitt kommen mit "Verpflichtungen" für den deutschen Steuerzahler. Diese unliebsame Wahrheit möchte man dem Michel vor der Wahl nicht zumuten, sonst könnte er vielleicht "verschreckt" ANDERS wählen, RECHTS wählen oder - Gott behüte - sogar zu weit RECHTS.
    Der Michel wird somit de facto Frau Merkel für eine weitere Legislaturperiode das Mandar erteilen und danach "schaun mer mal" vom Abgrund nach OBEN in die
    Wolken !!!! mit der stillen Hoffnung auf Sonnennschein.

  • Und, es ist wie immer...

    Kurzes Towabohu einiger Abgeordneter und zum guten Schluss sind sie dann doch alle dafür.

    Die nächste Zahlung aus dem EU Geldtopf ist gesichert.

    Demnächst folgt dann auch noch der "Schuldenschnitt" damit Griechenland munter weiter machen kann!

    Frage mich, wie lange das die EU und vor allem unsere Regierung das in der Form mittragen wollen!?

    Eins ist für mich klar:

    Die "Merkel" muss weg, raus aus dem Geschehen EU Politik!

    2013 habt ihr Kommentatoren und auch alle wahlberechtigten Bürger die Möglichkeit dazu!!

    Nutzt Eure Chance, sonst fahren wir als Bürger hier unaufhaltsam in den Abgrund, wo wir bereits innerpolitisch bereits angekommen sind, bedenke beschlossene Reformen von CDU/CSU und FDP.

    Es richtet sich alles gegen das eigene Volk mit Beschlüssen ohne Sinn und Verstand!

Serviceangebote