Donald Trump nimmt nach seinem Urlaub die Amtsgeschäfte wieder auf. Washington hält den Atem an. Denn er hat zwei brisante Termine, bei denen er neues Öl ins politische Feuer gießen – und das Land tiefer spalten könnte.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Trump hat Nord-Korea doch gar nicht entwaffnet, Herr Caruso. Nordkorea hat immer noch Atom-Raketen. Und sie werden garantiert Lust haben, wenn der Trump noch einmal ihnen dumm kommt, die auch abzuschießen. Es liegt nun nur an Nordkorea, zu entscheiden, wann der Krieg losgeht.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Enrico Caruso - 21.08.2017, 16:04 Uhr

    Wenn heute das Rüstungsmaterial schon ausreicht um eine Position von die Stärke zu zeigen, wieso erhöht die Herr Trump dann die Ausgaben für die Rüstung noch mehr?
    Welche Sinn hat die weitere Erhöhung von die Rüstungsbudget wenn die heutige Budget doch schon ausreicht?

  • Wohl etwas schwer von Begriff, Hop Sing?
    Die UdSSR wurde in den Bankrott gerüstet. Das nennt man Politik der Stärke. Aber das heißt nicht automatisch (wie Sie unterstellt haben), dass es jetzt einen weiteren Staat genau so treffen müsste.
    Trump hat gezeigt, wie er durch Stärke mit den Bedrohungen Nord-Koreas fertig geworden ist. Und das ganz ohne Blutvergießen und ohne Wirtschaftskrieg.

  • Enrico Caruso - 21.08.2017, 15:36 Uhr

    Nein, ich hatte sie gefragt in die Zusammenhang mit die hohe Rüstungsausgaben wenn die Herr Trump denn nach ihre Meinung in die Bankrott rüsten möchte?

  • Ich schrieb von IHRER Frage, Hop Sing! Sie wollten doch wissen, wozu eine Politik der Stärke gut sein soll.

  • Enrico Caruso - 21.08.2017, 15:28 Uhr

    Übrigens, die Kochen ist eine große Hobby von mir ... genau wie bei die Hop Sing ...

    Aber welche Frage von ihnen habe ich übersehen?

  • @ Hop Sing alias Vrolijk

    Die Frage würde sich Ihnen nicht mehr stellen, wenn Sie die Entwicklung in Sachen Nord-Korea verfolgt hätten. Letzte Woche konnten Sie an diesem Beispiel lernen, wozu eine Politik der Stärke gut ist.

  • ---@ Herr Tomas Maidan,

    also ich muss echt sagen, dass ich sie bewundere.


    Sie sind ein erfolgreicher Menschen, der Mr Trump bewundert und sie verulken uns alle hier. Auch ich habe zeitweise echt gedacht, sie sind so ein Loser, der nicht einmal erkennen kann, was Trump bisher geleistet hat.

    Aber sie sind echt ein Schlitzohr und tun nur so, als wenn sie ein Loser sind.

    Respekt.

  • Herr Toni Ebert - 21.08.2017, 15:18 Uhr

    Sehen sie ... früher haben sie vielleicht über unsere Rudi gelacht ... da dürfen sie heute auch über mich lachen!

    Nur haben sie auch nicht meine Frage wollen beantworten ... und darüber habe ich auch eine gute Schmunzeln in die Gesicht gehabt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%