Knapp eine Stunde hat Donald Trump zur Presse gesprochen: Er nennt Berichte über Geheimdienstdossiers eine Schande, vermutet Russland hinter dem Cyberangriff während des Wahlkampfs – und feiert sich als Jobmotor.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "der größte Arbeitsplatzbeschaffer"

    auch in der DDR hatten alle Arbeit und bislang galt wohl Hitler als "größter Arbeitsplatzbeschaffer". Das besagt nichts. Es müssen auch produktive Arbeitsplätze sein. Der Mann hat von Volkswirtschaft keine Ahnung.

  • So sehr ich Trump in den meisten seiner Ansichten nicht zustimme: ich bin gespannt auf ihn und seine Politik. Denn es gibt genau 3 Möglichkeiten wie seine Amtszeit laufen wird:

    1. Es wird tatsächlich sehr gut für die USA.
    2. Er treibt das Land in den Abgrund.
    3. Er ordnet sich den Lobbyisten unter und macht gar nichts.

    Sich aber nun darüber zu belustigen, dass er ein Problem mit Fake-News hat, ist niveaulos. Wann hat man aufgehört, sich bei Politikern auf die Person und den Klatsch drum herum zu beschäftigen anstatt mit der Politik, die diese Person macht. Ich bin wirklich kein Freund von Trump und stimme ihm in den meisten seiner Positionen nicht zu, aber wenn seine Politik Wirkung zeigt, muss auch ich ihm Respekt zollen.

    Also an alle Trump-Gegner: Reist euch zusammen und lasst euch nicht auf sein Niveau herab. Dadurch könnt ihr am Ende sagen "Ich habs ja gewusst" oder es wird nicht ganz so peinlich für euch.

    Und an alle Trump-Fanboys: Noch hat der gute Mann noch nichts gemacht. Wartet ab, ob sein Plan wirklich aufgeht, und lobt ihn dann in den Himmel oder vermeidet wie die Trump-Gegner Peinlichkeiten.

    Denn: Abgerechnet wird zum Schluss.

    Vielen Dank

  • Super! Nun kriegt Trump genau das, was er verdient: Ärger mit Fake-News. Die Obamas hatten noch gehandelt nach der Devise: "When he goes low, we go high." Das ist nun aber vorbei. So nobel, wie der Friedensnobelpreisträger ist nicht jeder. Nun herrscht: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Und nun agieren Trumps Feinde nach dem Motto: "When he goes low - we go lower!" Bravo! Hoffentlich wird ab sofort noch viel mehr richtig miese Verleumdung gegen den Typ gemacht!

  • Die ganze Wahrheit kennen sicher nur Greenpease und die Grünen , allen voran Frau Katharina Göring , designierte Ministerin für ein neues Ministerium , das Herrn Maas zu arbeitet .

  • Trump wird Opfer von Fake-News? Das ist lustig! Jetzt bekommt er genau das Gleiche um die Ohren gehauen, wie er es eingeführt hat in den Wahlkampf. Wenn's nach mir geht, machen wir jetzt eine richtig miese Schlammschacht gegen den Kerl. Lock him in!

  • „Berichte sind ein Angriff auf den Präsidenten“

    Also quasi Majestätsbeleidigung.

  • "Warten auf die große Trump-Show"

    "Show" ist richtig. Die Frage ist, wen er damit beeindrucken will. Und vor allem: warum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%