Truppenabzug gewünscht
Iraks Premier geht auf Distanz zu Washington

Der irakische Ministerpräsident Nuri el Maliki rechnet damit, dass die ausländischen Truppen das Land relativ bald verlassen. „Definitiv nicht in Jahrzehnten oder auch nur in Jahren“, antwortete Maliki am Montag in einem BBC-Interview auf die Frage, wann die Soldaten der US-geführten Koalition abziehen.

WASHINGTON. Der Premier, der gestern in London Gespräche mit seinem britischen Amtskollegen Tony Blair führte, wird am Dienstag US-Präsident George W. Bush in Washington treffen.

Erst am Wochenende hatte der Sprecher des irakischen Parlaments, Mahmud el Mashhadani, die amerikanische Regierung heftig kritisiert. In rüdem Ton verurteilte der Sunnit die Art und Weise, wie die USA den Irak unter ihre Kontrolle gebracht hätten. „Lasst uns unsere Probleme alleine lösen“, sagte er auf einer Konferenz in Bagdad. „Wir brauchen keine Tagesordnung von außen.“ Damit dürfte die ohnehin schon intensiv geführte Abzugsdebatte neue Nahrung bekommen.

In den USA kreist die Diskussion dabei immer mehr um die Frage, was mehr zur Gewalt im Irak beiträgt: Die zu schwache Präsenz des US-Militärs oder umgekehrt die Anwesenheit der amerikanischen Truppe überhaupt. Leslie Gelb, der gemeinsam mit dem demokratischen Senator Joseph Biden einen Teilungsplan für den Irak entwickelt hatte, sagte jetzt, es gehe inzwischen nur noch darum, „ob wir schnell oder langsam den Krieg verlieren“.

Gelb, vormals Präsident des einflussreichen Thinktanks „Council on Foreign Relations“, sprach sich dabei für einen schnellen Rückzug aus. Je länger die Armee im Land bleibe, desto länger würden die USA mit den Kriegsfolgen belastet. „Wir haben dann nicht nur acht Jahre Bush hinter uns, sondern noch mindestens weitere vier Jahre, in denen wir die Sache aufräumen müssen“, sagte er auf einer Veranstaltung des „Center for American Progress“. Gelb und Biden hatten vor einigen Monaten vorgeschlagen, den Irak entlang seiner ethnischen Grenzen aufzuteilen. Nur so seien Loyalitäten und Sicherheit im Land wieder herstellbar.

Seite 1:

Iraks Premier geht auf Distanz zu Washington

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%