Truppenvisite
Afghanistan-Besuch der Guttenbergs wird zur Kerner-Show

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und seine Gattin Stephanie haben am Montag überraschend die Bundeswehrsoldaten in Afghanistan besucht. Zur Delegation zählt auch der TV-Moderator Johannes B. Kerner, der vor Ort eine Talkshow mit dem Verteidigungsminister und Soldaten aufzeichnen will.
  • 3

HB MASAR-I-SCHARIF. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist gemeinsam mit seiner Ehefrau Stephanie zu einem Überraschungsbesuch in Afghanistan eingetroffen. Nach einem Zwischenstopp im nordafghanischen Bundeswehr-Stützpunkt Masar-i-Scharif trafen beide am Montagmorgen im Feldlager in Kundus ein. „Es ist ganz wichtig, dass man gerade in der Weihnachtszeit jenen Anerkennung und Unterstützung gibt, die tausende Kilometer von der Heimat entfernt einen harten Dienst absolvieren“, sagte der Minister. „Es ist eine Frage des Herzens.“

Begleitet werden die Guttenbergs von den Ministerpräsidenten Niedersachsens und Sachsen-Anhalts, David McAllister und Wolfgang Böhmer. Zur Delegation zählt auch Johannes B. Kerner, der in Afghanistan eine Talkshow mit dem Verteidigungsminister und mit Soldaten aufzeichnen will. Stephanie zu Guttenberg will während des Aufenthaltes in Afghanistan ein Feldlazarett besuchen und vor allem mit deutschen Soldatinnen reden.

Guttenberg ist der erste deutsche Minister, der seine Ehefrau mit ins Einsatzgebiet nimmt. Im Frühjahr war bereits der damalige Bundespräsident Horst Köhler in Begleitung seiner Ehefrau zu einem Truppenbesuch in Nordafghanistan. Eine umstrittene Äußerung in einem Interview auf dem Rückflug nach Deutschland wurde später zu einem Grund für Köhlers Rücktritt.

Guttenberg sagte zur Mitreise seiner Frau: „Es war ihr eigener Wunsch, und es war ein Wunsch, der immer wieder aus der Truppe geäußert wurde.“ Der gemeinsame Besuch solle zeigen, „dass der Einsatz der Soldaten nicht nur politisch getragen wird, sondern darüber hinaus“. Es gebe eine lange Tradition, dass sich die Frauen der Verteidigungsminister für die Truppe engagierten.

Seite 1:

Afghanistan-Besuch der Guttenbergs wird zur Kerner-Show

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Truppenvisite: Afghanistan-Besuch der Guttenbergs wird zur Kerner-Show"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Guttenberg ist ihnen eigentlich bewusst, was Sie da so inszenieren?
    Und was soll das mit ihrer Frau in Afghanistan und dann noch Kerner usw.
    Glauben Sie über solche Wege Punkte zu gewinnen dann täuschen Sie sich, weil es mit der Zeit nicht aufgehen wird. Herr Westerwelle ist nach seinem Hoch in der Phase wo sich so langsam hinbewegen. Als Wähler schäme ich mich für meine gewählten Politiker :-(

  • Was ist das denn für ein Quatsch und, wer hat diese Drehgenehmigung erteilt? SAT1...was für eine Ehre; der Gantagesbetreuungssender für Ganztagsgelangweilte und 10er iQ. Und der Wunsch wurde aus der Truppe geäußert? Wer´s glaubt. Herr v.Guttenberg: behalten Sie mal ihre Sinne beisammen. Haben Sie eigentlich gedient?

  • bitte nicht den gleichen Fehler machen, wie die
    Amis! Vorschusslorbeeren und danach des Fiasko!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%